Schülerehrung für Einsatz, Engagement und Leistung

+
Diese 40 Schüler standen gestern im Mittelpunkt der Ehrung im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule. Sie erhielten eine Auszeichnung für soziales Engagement, Einsatz und auch für gute Noten.

Kierspe - In erster Linie geht es an einer Schule um Noten - aber eben nicht nur. Es sind auch soziale Komponenten, die einen Schüler, eine Gemeinschaft und somit den Alltag an einer Schule ausmachen. Das Engagement und besondere schulische Leistungen einiger Jungen und Mädchen wurden am Mittwoch an der Gesamtschule gewürdigt und mit einer Auszeichnung bedacht.

Die Schülerehrung hat mittlerweile Tradition an der Kiersper Gesamtschule. Am Ende eines jeden Halbjahres werden Schüler aus allen Jahrgangsstufen ausgezeichnet – vorausgesetzt, Fach- und Klassenlehrer machen dementsprechende Vorschläge und melden „ihre Schüler“ an. 

Im Vordergrund stehen dabei sowohl besondere schulische Leistungen als auch außerordentliches soziales Engagement. Dazu gehört neben dem Einsatz in Gremien wie der Schulkonferenz auch sportliches Engagement, das weit über den Schulalltag hinaus geht. „Diese Veranstaltung ist für mich ganz wichtig“, betonte Schulleiter Johannes Heintges vor den 40 Schülern. 

Eine Schule mache weitaus mehr aus als nur lernen, so Heintges, der gemeinsam mit Oberstufenleiterin Diana Hibst, Andreas Plate, Abteilungsleiter Stufe 7 und 8, sowie mit Andrea Thiede, Abteilungsleiterin Stufe 9 und 10, die Ehrungen vornahm. „Heute möchten wir euch Danke sagen.“ 

Urkunde für Engagement für Flüchtlinge

Eine unterzeichnete Urkunde erhielten unter dem Applaus der Mitschüler unter anderem Ilayda Kocaeli und Dilan Caliskan aus der Klasse 9.2. Die beiden Mädchen hatten sich im vergangenen Jahr für Flüchtlinge eingesetzt, sie Zuhause besucht und zudem eine Unterschriftenaktion ins Leben gerufen. Plate: „Das war ganz toll. Ihr habt viel eurer Freizeit geopfert und wart für eure Mitschüler ein gutes Beispiel, wie Integration von Flüchtlingen in einer Schule gelingen kann.“ 

Derselbe Dank galt auch Stefan Kinas, der sich ebenfalls neben seiner schulischen Karriere für Flüchtlinge in Kierspe eingesetzt hatte. Nicht zu vergessen die Pfandflaschenaktion der Schülervertretung (wir berichteten), bei der am Ende 240 Euro zusammengekommen waren. Das Geld überreichten Niklas Richau, Bayram Akbal (Schülersprecher), Gina Biczkowski (stellvertretende Schülersprecherin) und Derya Örcün gestern Fritz Schmid. Der ehemalige Schulleiter der Gesamtschule engagiert sich heute im Verein „Menschen helfen“ und freute sich sichtlich über die Unterstützung aus den Reihen der Schüler. 

Integration in die Schulgemeinschaft

Fritz Schmid (rechts) erhielt von den Schülervertretern Derya Örcün, Niklas Richau, Bayram Akbal und Gina Biczkowski (v.l.) eine Spende in Höhe von 240 Euro für den Verein „Menschen helfen“.

Doch nicht nur der Einsatz für Flüchtlinge fand Beachtung. Auch Flüchtlingskinder selbst, die sich zum Teil innerhalb kürzester Zeit die deutsche Sprache angeeignet hatten und die Integration in die Schulgemeinschaft gemeistert hatten, wurden erwähnt. Darunter die erst im Herbst aus dem Kosovo angekommene Eralda Mahmutaj oder Diana Abo Shama. Beide hätten nicht nur selbst eine außergewöhnliche Entwicklung hinter sich, sondern würden auch anderen ausländischen Schülern bei Sprachbarrieren helfen.
 
Auch eine Auszeichnung erhielt zudem Delia Stella Schiavone, die im Rahmen des Kunstunterrichtes bei der Gestaltung der Weihnachtskarten geholfen hatte. 

Für beste schulischen Leistungen in der siebten Jahrgangsstufe zeichneten die Lehrkräfte Carolin Schmidt aus, Fynn Wellnowski erhielt für die „verantwortungsbewusste“ Pflege des Klassenbuches eine Urkunde. Urkunden gab es zudem für die Schüler, die ab sofort den Schulsanitätsdienst unterstützen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare