Mit Steinzeitwaffen und Digitalkamera unterwegs

+
Merle schaut durch den Sucher und Sofia lächelt zurück. Als Mona Lisa wird sie später auf dem Bild zu sehen sein.

Kierspe - Dem Mammut würden die Pfeile der „Steinzeit-Kinder“ wohl nicht gefährlich. Ein Korken verdeckt die spitzen Holzstäbe, die mit den selbst hergestellten Bögen abgeschossen werden können. Entstanden sind die altertümlichen Waffen im Projekt Steinzeit an der Bismarckschule.

Dort, wo man sonst fürs Leben und manchmal auch für die Schule lernt, wird nun gekocht, gebastelt, gemalt und gezaubert. Im Rahmen der Projektwoche wird zwar auch gelernt – manchmal gar besser als im Unterricht –, doch im Rahmen der Projektwoche ist vieles viel lockerer und auch mehr an den Interessen ausgerichtet.

Einen Überblick darüber, was die Kinder in den klassenübergreifenden Projekten leisten, können sich Eltern, Geschwister, Großelter – aber auch alle anderen Interessierten am morgigen Freitag im Rahmen eines Tages der offenen Tür machen, der von 15 bis 18 Uhr stattfindet.

Dann wird auch gleich am Anfang ein Luther-Musical aufgeführt und später gibt es noch eine Zirkusvorstellung, bei der junge Akrobaten, Clowns und Kinder in Löwengestalt die Manege bevölkern. Andere Kinder zeigen ihre Bilder, die sie auf leinwand gemalt haben, präsentieren ihre Erkenntnisse zu dem Thema Müllrecycling oder geben einen Überblick darüber, wie man sich auch außerhalb der Schule präsentieren kann.

Ein Projekt findet in erster Linie in der Küche statt. Dort wo gerade noch Apfelmus zubereitet wurde, wird am Freitag Suppe mit Würstchen gekocht, die dann an die Besucher verkauft wird. Der Kuchen, der an diesem Tag ebenfalls im Angebot ist, wird allerdings von den Eltern gebacken und der Schule gespendet. „Dass das alles klappt, haben wir dem großen Engagement der Mitglieder des Fördervereins zu verdanken“, freut sich Schulleiterin Stefanie Fischer, die in dieser Woche auch ihren Vorgänger Ekkehard Haas begrüßen konnte, der das Projekt „Schalke“ übernommen hat.

Doch er ist nicht die einzige Fachkraft von außerhalb, die in dieser Woche unterstützt. Beim Projekt „Fotografie“ hilft die Kiersper Fotografin Rieke Penninger mit ihrem Fachwissen. In einem Fotostudio fertigen die Schüler Porträtaufnahmen, aber auch außerhalb der Schule war die Kamera im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.