Schüler der Bismarckschule in Kierspe lernen Trommeln

Unter Anleitung von Ulf Hesse trommelten die Schüler der Bismarckschule im Rahmen eines Konzertes. ▪

KIERSPE ▪ Lässt sich mit einer Trommel wirklich Musik machen? Dieser Frage gingen die Schüler der Bismarckschule nach und fanden ihre eigene Antwort.

„Nächstes Mal muss ich wohl einen ganzen Lkw voller Trommeln mitbringen, damit ihr alle mitmachen könnt”, schmunzelte Trommellehrer und Reggae-Musiker Ulf Hesse. Der Iserlohner hatte im Rahmen der Reihe „Kultur(en) pur“ drei Tage lang mit der Klasse 2b der Bismarckschule getrommelt, was das Zeug hält und freute sich am Samstag bei der Aufführung in der Schule über den durchschlagenden Erfolg.

Der Rhythmus sprang sofort auf die jungen Zuhörer über, die es kaum noch auf ihren Stühlen hielt. Bald wippten die meisten im Takt der Trommelschläge oder klatschten mit. Hesse ging während der kleinen Vorführung durch die Reihen und ließ jeden der wollte, die Trommel anschlagen. Nachdem die Kinder der 2b das Stück „Kpanlogo“ aus Ghana getrommelt hatten, forderten die Zuhörer lautstark eine Zugabe.

Die kam natürlich prompt, denn darauf waren die jungen Trommler eingestellt. Dass die Zugaberufe dann gar nicht mehr aufhören wollten, damit hatten sie natürlich nicht gerechnet. So gab Hesse eine Kostprobe seines Könnens und fand dafür viel Bewunderung bei den Kleinen. Der Musiker begeistert sich seit seinem neunten Lebensjahr für das Trommeln, spielt in der Reggae-Band „Rootsgaia“ und gibt sein Können in Workshops auch an Schulen und bei der Arbeit mit geistig behinderten oder lernbehinderten Menschen weiter. ▪ ps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare