Mit der Schubkarre unterwegs

Polizisten lassen Blumendieb nicht entkommen

+
Mit der Schubkarre wollte ein Mann am Hagebaumarkt Blumen entwenden. Die Polizei ließ ihn nicht weit kommen. 

Kierspe – Der frühe Vogel fängt den Wurm – dachte sich wohl ein 41-jähriger Kiersper, der sich am Samstag gegen 5.30 Uhr mit einer Schubkarre auf den Weg zum Hagebaumarkt an der Kölner Straße machte.

Er lud vier Blumen-Paletten auf sein Gefährt und ging Richtung Bundesstraße 54. Polizeibeamte kamen zufällig vorbei und kontrollierten den Mann. Die Herkunft der Pflanzen war schnell geklärt. Unter polizeilicher Aufsicht brachte er die Pflanzen zurück. Er muss sich nun wegen versuchten Diebstahls verantworten.

Am Sonntagmorgen wurden Polizeibeamte zu einem Kiosk in der Friedrich-Ebert-Straße gerufen. Bis dahin unbekannte Täter hatten um 5.21 Uhr die Scheibe des Geschäfts eingeworfen, waren eingestiegen und hatten Zigaretten eingesteckt. Polizeibeamte erkannten die flüchtigen Tatverdächtigen auf einer Aufzeichnung der Überwachungsanlage wieder. Nach Fahndung und weiteren Ermittlungen gelang im Tagesverlauf die Festnahme der Männer aus Kierspe (24 und 41 Jahre). Sie wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft nach Vernehmung und erkennungsdienstlicher Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Tatverdächtigen müssen sich nun wegen Einbruchdiebstahls verantworten.

In der Nacht zum Sonntag wiederum zerstörten Unbekannte am Stadion durch grobe Gewalt oder durch Aufhebeln des Holzrahmens die Tür des dortigen Vereinsheimes. Die Einbrecher gelangten ins Innere, über Art und Umfang der Beute konnte die Polizei bis gestern aber noch keine Angaben machen. Es entstand Sachschaden.

Hinweise zu dieser und den anderen Taten nimmt die Wache in Meinerzhagen unter Tel. 0 23 54/9 19 90 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare