Pilotprojekt: Stimmzettel vorlesen lassen

Schon 3664 Briefwähler in Kierspe

Bundestagswahl Kierspe - Wahlbrief
+
In dem roten Wahlbrief stecken der (unterschriebene) Wahlschein sowie deblaue Umschlag mit dem Stimmzettel.

Einen deutlichen Anstieg verzeichnet das Wahlamt der Stadt Kierspe bei der Ausstellung von Wahlscheinen: Bis Dienstagmorgen lagen insgesamt 3664 Anträge vor.

Kierspe - Der Wahlschein ist erforderlich, um an der Bundestagswahl am 26. September per Brief seine beiden Stimmen – Erststimme für eine Kandidatin beziehungsweise einen Kandidaten im jeweiligen Wahlbezirk und Zweitstimme für eine Partei oder Gruppierung – abgeben zu können.

Zum Vergleich: Bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr, als es einschließlich der 16- und 17-Jährigen 12 888 Wahlberechtigte in Kierspe gab, gaben 3199 davon ihre Stimmen per Brief ab – obwohl es nur eine Wahlbeteiligung von 45,6 Prozent gab. Doch dies war schon eine Steigerung gegenüber der Bundestagswahl im September 2017: Damals konnten 12 089 Kiersperinnen und Kiersper abstimmen, 67,4 Prozent nutzten auch die Möglichkeit, über die Besetzung des Bundestags mit zu entscheiden, 2997 taten dies damals per Brief.

Steigerung um sechs Prozent

Das waren vor vier Jahren 24,8 Prozent der Wahlberechtigten. In diesem Jahr sind es schon jetzt mehr als 30,7 Prozent derjenigen, die wählen dürfen. Für Dorette Vormann-Berg und Anja Kluth vom Wahlamt kann dies bedeuten, einen weiteren Briefwahlvorstand ins Leben zu rufen. Aktuell gibt es wie in der Vergangenheit vier Vorstände mit jeweils sechs Personen. Insgesamt sind es rund 110 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die sich insbesondere auf den 26. September vorbereiten.

„Wenn die Zahl der Briefwähler auf mehr als 4000 steigt, werden wir einen fünften Briefwahlvorstand einberufen“, erklärt Anja Kluth, dass dann am Sonntagabend nach 18 Uhr 30 Helfer nur Wahlbriefe öffnen und die Stimmen zählen. Darunter werden dann möglicherweise auch die der sehbehinderten und blinden Kiersper sein. Denn für sie gibt es nach wie vor die Möglichkeit, das Paket mit Schablone und CD anzufordern, mit dessen Hilfe Sehbehinderte das Kreuz an der gewünschten Stelle machen können.

Info-CD nicht mehr zeitgemäß

Doch das mit der CD, welche die notwendigen Informationen in akustischer Form enthält, sei nicht mehr zeitgemäß, sagt Anja Kluth. „Welcher Rechner hat heute noch ein CD-Laufwerk? Außerdem haben die meisten nur noch Handys.“ Und genau das – auch das Festnetztelefon könne genutzt werden, um sich den Stimmzettel – so oft man möchte – vorlesen zu lassen. Mit Hilfe der Schablone findet man dann den gewünschten Kandidaten und die Partei oder Gruppierung.

Es handelt sich dabei um ein Pilotprojekt in Nordrhein-Westfalen, mit dem demokratische Grundrechte für Menschen mit Sehverlust gesichert und die Teilnahme an der Bundestagswahl erleichtert werden soll. Eine Wahlschablone hat eine abgeschnittene Ecke, mit deren Hilfe der Stimmzettel richtig in eine mit Löchern versehene Mappe eingelegt werden kann. Über die in Großdruck und Punktschrift angebrachte Nummerierung der Löcher können blinde und sehbehinderte Wähler ihr Kreuz genau da machen, wo sie es möchten.

In Wahlkabine vorlesen lassen

Die Information, wer oder was sich hinter welchem Loch verbirgt, liefert eine Telefonansage – sie ist auch im Internet verfügbar. So geht’s: Tel. 08 00/00 09 67 10 wählen, Wahlkreisnummer (149) eingeben, dann wird der vollständige Inhalt des Stimmzettels vorgelesen – dies alles kostenlos. Mit dem Handy geht das sogar direkt in der Wahlkabine.

Herstellung und Verteilung der Wahlhilfepakete sowie der telefonische Ansagedienst werden von der Arbeitsgemeinschaft der Blinden- und Sehbehindertenvereine in Nordrhein-Westfalen (BSVNRW) organisiert. Menschen, die in Bezirksgruppen und Mitgliedsvereinen organisiert sind, erhalten die Wahlhilfen automatisch, andere können sie telefonisch bei der BSVNRW-Landesgeschäftsstelle in Dortmund, Tel. 02 31/5 57 59 00, anfordern. Weitere Infos gibt es nicht nur beim Blinden und Sehbehindertenverein Westfalen (www.bsvw.org/wahlen), sondern auch beim Wahlamt der Stadt Kierspe, Tel. 0 23 59/66 11 15.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare