Schatzkästchen jetzt in Händen des Roten Kreuzes

Eine Hortensie bekamen alle Erzieherinnen als Dank für ihren Einsatz geschenkt.

KIERSPE ▪ „Gott macht Kinder, große, kleine“ sangen fast 30 Mädchen und Jungen am Samstag auf der Bühne des PZ mit Begeisterung. Mittelpunkt des Tages waren die Kinder der Kindertagesstätte Felderhof, die an diesem Tag ihr 40-jähriges Bestehen feierte.

„Vor mehr als 40 Jahren saßen in der evangelischen Kirche Presbyter zusammen, die damals viel Geld hatten“, begann Pfarrer Reiner Fröhlich, in der Einleitung der Feierstunde aus den Anfängen der Kindertagesstätte zu erzählen. „Sollen wir dieses Geld auf die Bank bringen oder etwas für die Kinder in unserer Stadt tun?“, überlegten die Presbyter und beschlossen, einen Kindergarten entstehen zu lassen. Biblische Geschichten wurden erzählt, Gebete gesprochen und auch Familiengottesdienste gefeiert.

„In 40 Jahren ist so ein großer Schatz zusammen gekommen, den ich in einer Schatzkiste sorgfältig verschlossen habe“, verriet Pfarrer Fröhlich den Festgästen. Doch er wollte die Schatzkiste nicht geschlossen halten, er öffnete sie und berichtete allen Anwesenden von ihrem Inhalt. Da waren Opa- und Omanachmittage drin, Laternenumzüge an St. Martin, Frühjahrsputz mit Vätern, es wurde nie langweilig. Anfangs hatte der Kindergarten zwei Gruppen, mittlerweile sind dort drei Gruppen ansässig. Vor drei Jahren wurde aus dem Kindergarten ein Familienzentrum und somit eine Kindertagesstätte. Seit elf Jahren unterstützt die Stadt den evangelischen Kindergarten und ab diesem Sommer gehört die Kindertagesstätte nicht mehr der evangelischen Gemeinde – das Deutsche Rote Kreuz übernimmt sie zum 1. August.

Den Schatz wollte Pfarrer Reiner Fröhlich nicht für sich behalten, er überreichte ihn mitsamt dem Kästchen an Albert Kattwinkel vom Roten Kreuz, damit es den Kindern in Kierspe nicht verloren gehe. Dieser versprach, gut auf den Schatz aufzupassen, und freute sich schon auf das neue Projekt, bei dem auch ein Anbau eingeplant ist.

Zugleich mit der Feierstunde gab es auch einen Leiterinnenwechsel in der jetzigen Kindertagesstätte. Margret Witt-Kringe übergab den Schlüssel zur Kindertagesstätte an ihre Nachfolgerin Antonia Del, die bereits seit acht Jahren in dieser Einrichtung tätig ist.

Der Beigeordnete der Stadt Kierspe, Olaf Stelse, fand lobende Worte für das Familienzentrum. „Der Kindergarten ist die Grundschule des Lebens“, brachte er es auf den Punkt. „Er soll Kindern Mut machen.“ Für den musikalischen Rahmen sorgte das Eltern-Kinder-Orchester unter der Leitung von Emil Franz.

Nach den Ansprachen und Glückwünschen wurden kurzerhand alle Stühle an die Seite geräumt, damit viel Platz für die Hüpfburg, die Rollenrutsche oder den Kriechtunnel geschaffen werden konnte. Für die hungrigen Gäste hatte die Rönsahler Feuerwehr eine heiße Suppe gekocht und wer noch nicht essen wollte, der konnte sich in Ruhe die Bilderwand mit den Fotos aus 40 Jahren Kindergarten Felderhof ansehen. Die Kinder ließen sich noch als Pirat oder Schmetterling schminken. Bis 17 Uhr war es ein fröhliches Treiben rund um das PZ der Gesamtschule, dann hieß es für alle: Anpacken zum Zusammenpacken, ein schöner Tag ging zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare