Spende für den Erhalt der Kirche

+
Eine Spende für den Erhalt der Margarethenkirche überreichten Klaus Adrion und Gabi Sattler an Pfarrer George Freiwat.

Kierspe – Klaus Adrion und seine Lebensgefährtin Gabi Sattler sind zwar Unternehmer und führen die Carl Friedrich Adrion-Haustechnik GmbH, doch auf dem Weihnachtsmarkt rund um die Margarethenkirche sind die beiden ehrenamtlich unterwegs, und zwar mit einem Streichelzoo mit Ouessant-Schafen (bretonisches Zwergschaf).

Diese konnten von den Kindern, die den Weihnachtsmarkt an der Kirche besuchten, mit Leckereien gefüttert werden. Darüber hinaus wurde von Gabi Sattler und Klaus Adrion auch der sogenannte „Weihnachts-Wopfel“ ausgeschenkt. Es handelt sich dabei um ein heißes Getränk aus Bio-Apfelsaft von der Kerspetaler-Streuobstwiese mit einem Schuss Alkohol. Außerdem wurden handgefertigte Holz-Margarethensterne und Schwedenfeuer zum Kauf angeboten.

Letztlich profitiert davon – wie in der Vergangenheit – die Evangelische Kirchengemeinde, genauer gesagt, die Margarethenkirche. Denn für deren Erhalt überreichten Klaus Adrion und Gabi Sattler einen Scheck in Höhe von 500 Euro an Pfarrer George Freiwat. Den Erlös von der Weihnachtsmarkt-Aktion hatten die beiden Kiersper verdoppelt. Bei der Übergabe des „Weihnachtsgeschenks“ am Tag vor Heiligabend betonte Klaus Adrion gleichzeitig: „Rüdiger lebt noch!“

Um den Schafsbock hatte es wegen eines Verkaufsschildes bei einigen Aufregung gegeben – im Gegensatz zu Adrion selbst, der die Aufregung um den kleinen Schafsbock nicht nachvollziehen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare