150 Helfer

Weihnachtsbäume in Kierspe werden abgeholt

+
Am Samstag werden in Kierspe wieder die Weihnachtsbäume eingesammelt.

Kierspe - Normalerweise löscht die Feuerwehr Brände, am Wochenende entzündet sie selbst ein Feuer. Denn dann werden die Weihnachtsbäume verbrannt. Allerdings müssen diese vorher erst eingesammelt werden. Eine logistische Aufgabe, die von Jahr zu Jahr schwieriger zu bewältigen ist.

Rund 150 Baumsammler unterstützt von 50 weiteren Kierspern werden am Samstag für die Abholung der Weihnachtsbäume im Einsatz sein. Los geht es am Samstag, 12. Januar, mit dem Treffen und gemeinsamen Frühstücken in der Mensa. Dass das überhaupt möglich ist, verdanken die Aktiven dem Engagement der Eltern, deren Kinder in der Kinder- und Jugendfeuerwehr aktiv sind, und der Ehrenabteilung des Löschzuges 2.

Danach geht es für 150 Sammler und „Baumschubser“ auf die Straße. Mitglieder der Löschzüge, Freiwillige, Angehörige von Jugend-Feuerwehr und Jugend-Rotkreuz sowie Eltern von Kindern aus Jugend- und Kinderfeuerwehr sammeln an diesem Tag die Bäume und bitten um eine Spende, die dann der sogenannten Blaulichtjugend zugute kommt. Hinter diesem Begriff verbergen sich Jugend-Feuerwehr, Jugend-Rotkreuz, Kinder-Feuerwehr und Spielmannszug, wobei 70 Prozent der Einnahmen an die Jugend-Feuerwehr gehen.

Der Rest wird unter den anderen Organisationen aufgeteilt. Da ist es kein Wunder, dass die Organisation bei der Jugendabteilung liegt, genauer gesagt, vor allem bei Anica Würth als Jugendfeuerwehrwartin und ihrem Stellvertreter Christoph Auerswald.

Anica Würth ist es auch, die schildert, dass es immer schwerer wird, die Abholung der Bäume zu organisieren. So werden für den Einsatz 22 Lkw benötigt. „Allerdings haben immer mehr Firmen ihre eigenen Flotten abgeschafft oder ausgelagert. Viele möchten auch nicht, dass die Wagen von Fremden gefahren werden, doch oft haben die Fahrer der Firmen keine Lust, den Samstag ehrenamtlich tätig zu sein. Man könnte sagen, die Bereitschaft zur Mithilfe schwindet zusehends.“

Um dann doch noch genügend Fahrzeuge zusammenzubekommen, hat die Jugendabteilung der Feuerwehr sogar einen Aufruf auf Facebook gestartet. Letztlich ist es auch gelungen, die entsprechende Anzahl an Wagen zu bekommen. „Wir brauchen 20 Lkw, um die Routen abfahren zu können, zwei weitere Fahrzeuge werden in Reserve gehalten“, erklärt Würth. Für die Fahrer der Lastwagen gibt es am Ende des Tages, genau wie für die Mitglieder Ehrenabteilung, eine kleine Überraschung.

Auch bei allen anderen Kräften muss in jedem Jahr erneut um den Einsatz geworben werden. „Wobei es ganz viele Helfer gibt, für die es eine Selbstverständlichkeit ist, die Bäume einzusammeln und so die Jugendorganisationen zu unterstützen“, freut sich Würth.

Und auch, wenn die Organisatoren nichts gegen eventuell kaltes und nasses Wetter machen können, so können sie doch verhindern, dass sich bei den Helfern Hunger einstellt. Deshalb gibt es neben dem Frühstück auch ein Mittagessen in der Schulmensa, für das in diesem Jahr erstmals nicht die Feldküche der Feuerwehr sorgen wird, sondern die Gaststätte Höll aus Meinerzhagen.

Ein Teil der Helfer vom Löschzug 4 wird an diesem Tag weder auf den Straßen unterwegs sein, noch logistische Unterstützung in der Mensa leisten, sondern am Parkplatz an der K 25 bereitstehen, um dort die Bäume zu verbrennen. „Damit beginnen wir schon, wenn die ersten Lastwagen ihre Fracht dort abgeladen haben, meist so um 11 Uhr“, so Würth.

Kontakt: 

Sollten Bäume im Stadtgebiet nicht abgeholt werden, können sich die Besitzer mit der Feuerwehr in Verbindung setzen. Möglich ist das am Tag der Abholung unter den Rufnummern 01 51/19 19 48 08 (Anica Würth) und 01 51/27 00 48 39 (Christoph Auerswald).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare