Oldie-Fan haucht Lieferwagen neues Leben ein

Transporter wird zur Ladentheke

Ford Transit - Ladentheke - Rönsahl
+
Nach erfolgter Restaurierung vom Scheitel bis zur Sohle erstrahlt das ehemalige Frontteil des früheren Lieferwagens in neuem Glanz und dient seit Kurzem als nicht alltägliche Ladentheke.

So mancher Kunde des Ladengeschäfts „Die Geschenkekiste“ (früher Marcus) an der Stadestraße in Rönsahl reibt sich verwundert die Augen, steht doch tatsächlich dort, wo früher der in herkömmlicher Weise gestaltete Thekenbereich war, seit der Übernahme des Geschäftsbetriebs durch den neuen Ladeninhaber Daniel Waniek jetzt anstatt des bisherigen Thekenaufbaus ein Kleinbus der Marke Ford Transit – oder zumindest ein Teil davon – , so wie er heute noch und zumal in früheren Jahren im täglichen Straßenverkehr anzutreffen war.

Rönsahl - Bei näherem Hinsehen erinnert allerdings nur noch der deutlich lesbare und im Original erhaltene Fahrzeugname sowie das Wappen des bekannten Kraftfahrzeug-Herstellers Ford Köln und das ebenfalls noch in der ursprünglichen Fassung erhalten gebliebene Fahrzeug-Kennzeichen an das bewegte „Vorleben“ des Fahrzeug-Veteranen. Der nämlich war im Jahr 1960 vom Band der Herstellerfirma gelaufen und seitdem lange Zeit im täglichen Lieferverkehr als Kühlwagen eines Lebensmittelkonzerns im Einsatz.

Nur noch Schrottwert hatte der ehemalige Ford-Transit, Bj. 1960, vor Übernahme durch einen Oldie-Fan aus Rönsahl.

Genau genommen bis zum August 1966, so weist das der TÜV-Stempel aus, waren die Dienste des damals mit einer Leistung von 55 PS als so genannter Schnelltransporter bekannten Lieferfahrzeugs gefragt. Dann jedoch wurde das Fahrzeug „aufs Altenteil“ abgeschoben, landete, genauer gesagt, irgendwo auf einer Obstwiese in der Nähe von Kassel und wurde dort praktisch vergessen und war danach Wind und Wetter ausgesetzt und somit mehr und mehr dem allmählichen Verfall preisgegeben.

Tipp eines Kollegen

Das blieb so über den langen Zeitraum von mehr als fünf Jahrzehnten. Eher dem Zufall zu verdanken war dann, dass Oldie-Fan Daniel Waniek aus Rönsahl im Februar dieses Jahres durch den Tipp eines Kollegen auf das alte Fahrzeug aufmerksam wurde, das indes inzwischen praktisch nur noch einem Schrotthaufen glich. Also auf ins Hessenland, und dort wurde Waniek schnell handelseinig und konnte die Überreste des ehemaligen Flitzers günstig erwerben.

Motor nicht zu retten

Schnell war klar, dass Motor, Getriebe und die meisten Teile des Veteranen nicht mehr zu retten waren und nur noch Schrottwert hatten. Das traf auch für den Bereich des kompletten Frontblechs zu, und um eben dieses Teil ging es dem Rönsahler in erster Linie. Nun waren viel Geduld, noch mehr handwerkliches Geschick und eine Menge an Freizeit gefragt, als es galt, die verrosteten Blechteile zu entfernen, die verbliebenen Reste so weit als möglich durch Schweißarbeiten zu retten und mit einer Menge an Spachtelmasse so zu restaurieren, dass die ehemaligen Konturen des Frontblechs originalgetreu erhalten werden konnten.

Freut sich über die gelungene Umwandlung vom ehemaligen Lieferwagen zur nicht alltäglichen Ladentheke in seinem Geschäft: Ladeninhaber Daniel Waniek aus Rönsahl.

Damit der ehemalige Transit seinen ihm zugedachten neuen Verwendungszweck als Ladentheke fortan dann allerdings auch erfüllen konnte, waren zudem zuvor noch weitere „chirurgische Eingriffe“ erforderlich. So wurde die vormalige Fahrzeug-Frontplatte maßgerecht in eine hölzerne Verkleidung, natürlich ebenfalls „Marke Eigenbau“, eingepasst und mit einer aus einer ehemaligen Tischplatte hergestellten Ablagefläche versehen, um fortan als Ladentheke der gewiss nicht alltäglichen Art zu dienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare