140 Mal die Leiter hinauf und Sterne eingesammelt

Die Mitglieder des KSV-Reservezugs trafen sich am Samstag, um 140 Weihnachtssterne abzunehmen. - Fotos: Goldbach

Kierspe - 140 Mal die Leiter hochsteigen, die Kupplung von den Weihnachtssternen abnehmen, die Schrauben der Schellen lösen und letztendlich die Weihnachtssterne von den Laternen und anderen Masten abnehmen – diesen Aufgaben haben sich am Samstagvormittag gut 20 Männer des Reservezuges des Kiersper Schützenvereins gestellt.

Sie trafen sich bereits morgens um 9 Uhr an ihrem Lager an der Kölner Straße und im Dorf am Hotel „Unter den Linden“. Dort wurden die Werkzeuge und Leitern verteilt und auch die Gruppen eingeteilt.

2001 waren sie zum ersten Mal in Sachen „Weihnachtsschmuck“ unterwegs und seither machen sie das regelmäßig.

Rund zwei bis drei Stunden brauchten die Reservisten für ihre Arbeit und die abgenommenen Weihnachtssterne wurden danach in ihr Sommerquartier gebracht. Dort werden die Sterne erst einmal zwischengelagert und nach und nach auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft. „Da gehen schon mal die Birnen kaputt oder die Stecker sind defekt“, wussten die Reservisten aus Erfahrung zu berichten.

Pause zum Erholen legten die Männer auch ein. Von der Fleischerei Hoffmann waren alle Reservisten zu einer Portion warmer Fleischwurst eingeladen, damit ihnen unterwegs die Kräfte nicht verloren gingen. Dankbar ist der Reservezug für die Unterstützung von Waldemar Gröller und der Firma Reinhardt-Technik. Beide Firmen stellten für die Aktion Lastwagen zur Verfügung. - GeG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare