Dach der Margerethenkirche in Kierspe muss repariert werden

+
Das Dach der Margarethenkirche muss saniert werden. Die Kosten in Höhe von rund 330 000 Euro muss die Kiersper Kirchengemeinde alleine aufbringen.

Kierspe - Drei Jahre ist es her, dass die evangelische Gemeinde das Dach des Kirchturms der Margarethenkirche restaurieren musste. Bei der abschließenden Begehung der Kirchturmarbeiten wurden neue Schäden entdeckt.

Dieses Mal jedoch direkt im Dach der Margarethen-kirche. Zwei Schadensgruppen entdeckten die Begeher. Zum Einen sind die das Mauerwerk berührenden Schwellen und Hölzer durch Feuchtigkeit geschädigt. Andererseits sind im Dachstuhl im Laufe der Jahrzehnte Schäden durch Trocknung und Schwinden des Holzes entstanden.

Der Dachstuhl besteht aus 41 Traghölzern, die auf dem Mauerwerk aufgelegt sind. Auf diesen 41 Traghölzern ist die Dacheindeckung befestigt. „Wir haben 15 Traghölzer begutachtet, davon sind an zwölf von ihnen Schäden festgestellt worden“, erläuterte Architektin Barbara Hemicker die Einzelheiten der Schäden. „Wir schätzen daher, dass etwa 30 Traghölzer beschädigt sind und dass sie bearbeitet werden müssen.“

Ähnlich, wie bei der Turmsanierung, werden die Arbeiten am Dach von der Kiersper Bevölkerung kaum bemerkt werden. Die Arbeiter werden durch eine Luke des Turmes in den Dachstuhl gehen, so dass sie nicht durch das Innere der Kirche müssen. „Eine Einsturzgefahr besteht aber nicht“, kann Hemicker beruhigen. Die geschätzten Kosten für eine Sanierung des Daches sind hoch und werden mit 330 000 Euro veranschlagt.

Gute Vorarbeit hat Barbara Hemicker bislang geleistet, die zugleich auch Mitglied im Bauausschuss der evangelischen Kirchengemeinde ist. Da die Margarethenkirche unter Denkmalschutz steht, hatte sie zuerst einmal eine denkmalrechtliche Erlaubnis für die durchzuführenden Arbeiten eingeholt. Diese liegt jetzt der Gemeinde vor.

Als nächstes muss die Gemeinde einen Finanzierungsplan erarbeiten, da die Arbeiten erst beginnen können, wenn die Finanzierung gesichert ist. Dadurch, dass die Sanierung des Kirchturms 130 000 Euro aus den Rücklagen der Kirchengemeinde verschlungen hat, sind Eigenmittel in der Gemeinde nur noch eingeschränkt vorhanden. Zuschüsse vom Land oder der Landeskirche sind nicht zu erwarten.

Daher bitte die Gemeinde nun alle Kiersper um Hilfe. Bereits bei der Sanierung des Margarethenturmes zeigten sich nicht nur Kiersper Banken und Firmen hilfsbereit, auch die katholische Gemeinde St. Josef unterstützte die Sanierung sowie viele Kiersper Bürger. Darauf hofft die evangelische Gemeinde auch bei der Dachsanierung und bittet um Unterstützung. „Wenn alles gut läuft können wir die Arbeiten 2019/2020 abschließen“, informiert Hemicker.

Spendenkonto mit dem Betreff: Spende Dach Mk Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen DE47458516650000075531, BIC: WELADED1KMZ Volksbank Kierspe DE29458614340715055400, BIC: GENODEM1KIE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.