Reifenwechsel: Viele Kunden warten noch

+
Ein kritischer Blick auf das Profil gehört für Jürgen Rademacher in den kommenden Wochen zum Arbeitsalltag. ▪

KIERSPE ▪ Monatelang waren Winterräder gefordert. Doch frühlingshafte Temperaturen machen die grobstolligen Pneus langsam überflüssig. Trotzdem warten viele Autofahrer noch mit dem Wechsel.

„Im Moment halten sich die Kunden beim Kauf von Sommerreifen noch zurück. Viele misstrauen den momentanen Temperaturen und befürchten, dass noch einmal Schnee fällt“, erklärt Jürgen Rademacher vom Autoteile-Fachgeschäft Damm und Rademacher an der Kölner Straße. Spätestens nach Ostern rechnet der Unternehmer, der die Firma mit seinem Partner Uwe Damm vor mittlerweile 14 Jahren eröffnet hat, mit einer stärkeren Nachfrage nach den neuen Pneus.

Damit würde dann die alte Formel für Winterreifen „O bis O“, Oktober bis Ostern, stimmen. Wobei Rademacher die Erfahrung gemacht hat, dass die Sommerreifen meist bis zum ersten Schnee gefahren werden: „Doch dann bilden sich lange Schlangen vor der Theke und auch vor der Arbeitsbühne, wo dann quasi im Akkord gewechselt werden muss.“

Bei den Sommerreifen stelle sich die Situation zwar etwas entspannter dar, doch auch dort sei es mittlerweile so, dass die Kunden möglichst früh auf Sommerreifen umstellen möchten und dann „konzentriert“ zu den Fachhändlern kämen.

Überhaupt habe sich das Geschäft in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten deutlich verändert. „Während damals ein 155er Reifen noch eine gängige Größe war, sind es heute vor allem 215er und 225er Reifen, die verkauft werden. Und da die Fahrzeuge immer schwerer werden, hat auch der Felgendurchmesser deutlich zugenommen“, so Rademacher, außerdem gebe es gerade bei Sommerreifen kaum noch Stahlfelgen: „Die meisten Neuwagen werden bereits mit Alufelgen verkauft.“

Generell erachtet der Fachmann einen Wechsel auf Sommerreifen aber für sinnvoll: „Die Sommerreifen bieten mehr Haftung, haben kürzere Bremswege und einen geringeren Verschleiß als Winterreifen.“ Beim Profil schreibt der Gesetzgeber eine Mindesttiefe von 1,6 Millimetern vor, Rademacher empfiehlt aber mindestens mit einem Reifenprofil von drei Millimetern unterwegs zu sein. Neu hat ein Sommerreifen eine Profiltiefe von acht bis zehn Millimetern. Unsicherheit müsse aber bei keinem Kunden entstehen, schließlich habe jeder Reifen eine Markierung, die die Verschleißgrenze anzeige und sich zwischen dem Profil als kleine Erhebung befinde. Rademacher: „Ist das Profil bis auf diese Grenze abgefahren, wird es höchste Zeit für einen Wechsel, sonst kann es bei einer Kontrolle teuer werden.“

Beim Alter der Reifen hält sich der Fachmann aber mit einer klaren Aussage zurück: „Das hängt stark von der Lagerung der Räder ab. Die Hersteller sagen, dass drei bis vier Jahre alte Reifen noch als Neuware verkauft werden dürfen, wenn sie dunkel und trocken gelagert wurden. Auf der anderen Seite empfehlen Automobilclubs die Reifen spätestens nach sechs bis acht Jahren zu ersetzen. Grundsätzlich kann man sagen, dass Reifen, die lange intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, schneller altern. Das trifft beispielsweise auf die Pneus von Wohnwagen und Wohnmobilen zu, vor allem wenn die Route Richtung Süden führt.“ Spätestens wenn sich an den Flanken Risse bildeten, sollten die Reifen ersetzt werden, darauf würde im Zweifelsfall auch der Tüv achten.

Für die Fachwerkstätten werden die kommenden Wochen aber sicher nicht nur wegen der Reifenwechsel ein gutes Geschäft werden. Denn oft zeigen sich verschlissene Bremsen und Beschädigungen erst, wenn das Rad abgenommen wird. „Viele Kunden nutzen den Reifenwechsel aber auch, um eine Inspektion vornehmen zu lassen“, so Rademacher. Für die beiden Geschäftsinhaber und ihre beiden Angestellten sowie für die Aushilfen werden die kommenden Wochen auf jeden Fall arbeitsreich. ▪ jobek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare