Polizei hat noch keine Spur von den Tätern

Bereits 50 zerstochene Reifen in Kierspe gemeldet

+
Symbolfoto

[Update] Kierspe - Die Zahl der zerstochenen Reifen in Kierspe liegt deutlich höher als zunächst vermutet. 50 zerstörte Reifen waren der Polizei bis Donnerstagmorgen gemeldet worden. Am Mittwoch lag die Zahl noch bei rund 20 beschädigten Fahrzeugen.

„Unfassbar“ ist eine Vokabel, die Polizeipressesprecher Dietmar Boronowski mehrfach benutzt, als er schildert, dass die Zahl der zerstochenen Reifen deutlich höher liegt, als zunächst vermutet.

„Heute morgen kam der bislang letzte Anzeigenerstatter zur Wache in Meinerzhagen, um ebenfalls einen zerstochenen Reifen zu melden. Damit sind wir jetzt bei 50 Pneus“, sagte Boronowski am Donnerstag im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung.

Die Autos, deren Reifen zerstört wurden, standen in der Nacht zu Mittwoch vor allem an den Straßen Bordinghausen, Bordinghauser Weg, Linckestraße, Bachstraße, Schubertstraße und Friedrich-Ebert-Straße.

Das Thema war am Mittwoch auch auf der Facebookseite „Du bist Kiersper wenn...“ beherrschend. Mit sehr klaren Worten äußerten sich dort die Betroffenen. Dort wurden auch die Auswirkungen der Tat deutlich. Da mussten sich Kiersper von hilfsbereiten Nachbarn zum Arzt fahren lassen und Kinder trotz einer Fußverletzung zur Schule gehen.

Hinweise auf den oder die Täter liegen der Polizei derzeit noch nicht vor. Zeugen, die Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Meinerzhagen unter der Rufnummer 0 23 54 / 9 19 90 in Verbindung zu setzen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare