Randalierer bedroht Mann mit Messer

KIERSPE ▪ Nach wie vor ist undurchsichtig, was sich genau am vergangenen Freitag in einer Wohnung am Liegnitzer Weg abgespielt hat. Jedenfalls kam es dort zur Festnahme eines 24-jährigen Mannes russlanddeutscher Herkunft. Außerdem wurde ein verletztes dreijähriges Kind zu weiteren medizinischen Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort, neben mehreren Streifenwagen auch die Kriminaltechnik zur Spurensicherung. Die Staatsanwaltschaft wurde ebenfalls in den Fall eingeschaltet. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hat der Mann in der Wohnung seiner 22-jährigen Freundin zunächst zusammen mit einem Nachbarn gefeiert und gezecht, dabei wurde wohl kräftig dem Alkohol zugesprochen. Der Nachbar war dann gegen 21.30 Uhr gegangen. Die Mutter des dreijährigen Kindes befand sich zu dem Zeitpunkt nicht in der Wohnung, so dass der 24-Jährige mit diesem nun allein war. Anschließend wurde es extrem laut in der Wohnung. Ein 55-jähriger Nachbar fühlte sich durch den Krach gestört und beschwerte sich gegen 21.50 Uhr, er forderte den Randalierer auf, sich ruhiger zu verhalten.

Daraufhin suchte der Russlanddeutsche mit einem Messer in der Hand den Nachbarn auf und bedrohte ihn. Es kam erst zu einer verbalen Auseinandersetzung und dann zu einer Rangelei und Handgreiflichkeiten, bei denen der ältere auch verletzt wurde, allerdings wurde dazu nicht das Messer eingesetzt. Alle Beteiligten standen mehr oder minder stark unter Alkoholeinfluss.

Die benachrichtigte Polizei nahm den 24-Jährigen, der davon offensichtlich nicht begeistert war und sich widersetzte, in Gewahrsam und ermittelt nun gegen ihn zunächst wegen Ruhestörung und gefährlicher Körperverletzung. Weil bei dem kleinen Kind, das sich mit dem Mann allein in der Wohnung befand, eine Verletzung am Ohr auffiel, sorgten die Beamten dafür, dass dies ins Krankenhaus transportiert wurde. Wie es zu dieser Wunde gekommen war, ist bislang unklar. Möglicherweise hatte sich der Mann aber im Suff an dem Kind vergangen. Der Sache wird derzeit natürlich noch weiter nachgegangen.

Jedenfalls befindet sich der 24-Jährige, der bislang polizeilich absolut unauffällig war, inzwischen wieder auf freiem Fuß. ▪ rh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare