„Babyplast Christmann“: Halle wird instand gesetzt

+
Die Halle von „Babyplast“ wird derzeit instand gesetzt, damit die Produktion weiterlaufen kann. ▪

KIERSPE ▪ Unmittelbar nach dem Unwetter war der technische Vertriebsleiter der Firma „Babyplast Christmann“ Marc Tesche noch davon ausgegangen, dass die Halle, in der die Firma an der Volmestraße untergebracht ist, nur noch abgerissen werden kann.

Front und Seitenwand des Gebäudes waren komplett zerstört, die Rolltore beschädigt und ungeheure Wassermengen hatten die Innenräume geflutet. Lediglich das nebenan befindliche Technikum des Unternehmens blieb weitgehend unbeschädigt.

Doch im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung teilt Firmenbesitzer Henning Christmann mit, dass es am alten Standort weitergehen wird: „Die Halle gehört der Firma Hellerforth, die vor einiger Zeit zahlungsunfähig wurde. Jetzt war der Insolvenzverwalter mit einem Schadensregulierer der Versicherung vor Ort. Die beiden haben entschieden, die Halle wieder instand zu setzen.“ Und in dieser Woche hat auch bereits der Dachdecker ein Gerüst aufgebaut, um die Schäden am Dach möglichst schnell zu beheben.

Christmann: „Mit einem Notbetrieb läuft es am alten Standort weiter. Vor allem sind wir froh, unsere Kunden bereits wieder mit den benötigten Ersatzteilen beliefern zu können.“ Größere Aufträge könnten derzeit noch nicht erledigt werden, man sei aber zuversichtlich, diese Arbeiten schnell wieder aufnehmen zu können. Dabei kann der Unternehmer auch auf die beiden Mitarbeiter setzen, die sich Schnittverletzungen während des Unwetters zuzogen, als die Glasscheiben des Gebäudes zerbarsten. „Die beiden waren schon hier zu Besuch. In 14 Tagen werden sie wohl auch wieder die Arbeit aufnehmen können“, freut sich Christmann. Überhaupt freut sich der Firmenchef über das Engagement seiner Truppe: „Die Leute packen super mit an und haben innerhalb kürzester Zeit die Halle aufgeräumt und viele Werkzeuge und Maschinen gerettet.“

Ganz so gut sieht es im Raiffeisenmarkt ein paar Meter weiter nicht aus. In dem ehemaligen Verkaufsraum laufen die Trocknungsgeräte auf Hochtouren und auch das Dach, das während des Unwetters komplett abgedeckt wurde, konnte mit einer großen Folie wieder abgedichtet werden.

Doch innen hat sich ein modriger Geruch breit gemacht. Dünger- und Kleintierfutterverpackungen waren durch die ungeheuren Wassermengen, die sich in den Markt ergossen, aufgeweicht und hatten sofort angefangen, einen unangenehmen Geruch zu verbreiten. Mittlerweile ist der Laden komplett ausgeräumt. Der Inhalt wurde an einen Händler gekauft, der in Deutschland mehrere sogenannte Havarie-Shops betreibt. „Wir haben noch keine verbindliche Aussage dazu, ob wir die Halle instandsetzen und weiter benutzen können. Dazu müssen wir das Gutachten eines Statikers abwarten. Doch wir hoffen, dass sich die Halle retten lässt und wir im Herbst wieder öffnen können“, erklärt Horst Lang, Geschäftsführender Vorstand der Raiffeisen-Erzeuger-Genossenschaft Bergisch Land und Mark. Derzeit sei man mit der Versicherung und Gutachtern im Gespräch. Lang: „Doch es nicht so leicht, die entsprechenden Leute vor Ort zu bekommen, denn die meisten sind derzeit mit der Regulierung der Hochwasserschäden im Osten des Landes beschäftigt.“

Als glücklich erwies sich, dass der landwirtschaftliche Verkauf in einer Halle neben dem Markt stattfindet. Dieser Bereich ist kaum von dem Unwetter betroffen, so dass zumindest dieses Geschäft in vollem Umfang weitergehen kann. Aufgrund der anstehenden Urlaube sieht Lang auch keine Probleme für das Personal des Marktes.

Endgültig erledigt haben dürfte sich aber die Nutzung des Gebäudes, in dem sich noch bis vor einiger Zeit ein Getränkemarkt befand. Um Besucher der Fläche an der Volme nicht in Gefahr zu bringen, wurde das alte Gebäude mit Bauzäunen weiträumig abgesperrt.

Bei dem Unwetter hatte der Sturm das Dach angehoben und Ziegel aus Wand und Front herausgebrochen. Diese waren zum Teil durch das Kunststoffdachs des Anbaus in den Innenraum gestürzt. Und auch jetzt hängen viele der Steine locker in luftiger Höhe. ▪ Johannes Becker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare