Räumpflicht: Auch Laub muss entfernt werden

Bei Sonne schillert Laub noch in frohen Farben, als Brei zertreten kann es aber schnell zur rutschigen Falle werden.

KIERSPE ▪ Der Wetterbericht deutet es an: In den nächsten Tagen soll es kälter und windiger werden und der nächste Winter steht vor der Tür. Das bedeutet für viele Anwohner wieder viel Arbeit, denn das Laub muss weggeharkt oder weggefegt werden und der Schnee muss ebenfalls unverzüglich beseitigt werden.

Die Stadt Kierspe weist in diesem Zusammenhang wieder auf die besondere Verpflichtung der Grundstückseigentümer hin. So müssen Hausbesitzer das gefallene Laub unverzüglich beseitigen, damit es nicht zu einem glitschigen Brei zertreten wird, der dann sehr rutschig werden und zu Stürzen führen kann.

Gefegte und auch gestreute Fläche

Auch bei Schneefall sind einige Dinge zu beachten. So muss frisch gefallener Schnee in der Zeit von 7 Uhr bis 20 Uhr unverzüglich beseitigt werden. Nach 20 Uhr gefallener Schnee ist werktags bis 7 Uhr, an Sonn- und Feiertagen bis 9 Uhr zu beseitigen.

Beim Schneeschieben muss der Gehweg so gefegt werden, dass Fußgänger im Begegnungsverkehr über eine gefegte und auch gestreute Fläche gehen können, ohne auf die Fahrbahn treten zu müssen.

Aus Umweltgesichtspunkten sind abstumpfende Mittel wie Sand oder Asche zu verwenden. Bei klimatischen Ausnahmefällen wie Eisregen oder auch an besonders sensiblen Stellen wie etwa Steigungen können dann auch Streusalze oder andere auftauende Mittel verwendet werden.

Kontrollen durchführen

Bezüglich der Schneeräumung teilt die Stadt Kierspe weiter mit, dass der Räumdienst die Straßen nach einer Prioritätenliste abarbeiten muss. Dabei müssen zunächst die überörtlichen Straßen geschoben werden, dann die Straßen mit Schulbusverkehr, anschließend die Straßen, die in die Gewerbegebiete führen. Letztlich werden die Wohnsammelstraßen und dann die übrigen gemeindlichen Straßen geräumt. Bereits jetzt bittet die Stadt um Verständnis, dass nicht jede Straße sofort geräumt werden kann. Auch wenn die Mitarbeiter morgens teilweise ab 2 Uhr im Einsatz sind, ist bei besonders starkem Schneefall eine frühe Räumung nicht immer möglich.

Teilweise wird die Stadt auch Kontrollen durchführen, ob eine vernünftige Schneeräumung erfolgt. In den meisten Fällen werden die Hauseigentümer angeschrieben. In ganz wenigen Fällen müssten nach der Straßenreinigungssatzung sogar Bußgelder verhängt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare