Weihnachtskonzert der Kiersper Gesamtschule

+
Das traditionelle Weihnachtskonzert der Gesamtschule bot auch in diesem Jahr wieder ein großes musikalisches Programm. Im Bild ist der Oberstufenchor zu sehen, der mit mehreren Auftritten beteiligt war.

Kierspe - Das Weihnachtskonzert war auch in diesem Jahr der Höhepunkt der musikalischen Arbeit der Gesamtschule. Allein die Zahlen sprachen für sich: Vier Bläserklassen, der Oberstufenchor, Oberstufen- und Schulorchester und die Lehrerband wirkten beim Konzert mit, mehr als 240 Schüler und Lehrer sangen und spielten.

Beim großen Finale musste sich die Bläserklasse 7.3 deshalb neben der Bühne aufstellen und Musiklehrerin Petra Menges dirigierte mit einem Leuchtstab vom Eingangsbereich aus – auf der Bühne war einfach kein Platz mehr. Die Weihnachtskonzerte sollen auch zeigen, wie sich die Bläserklassen musikalisch im Laufe der Jahre entwickeln.

Den Anfang machte deshalb traditionell die Bläserklasse 5.3, gefolgt von der Klasse 6.3, die unter anderem „Tochter Zion“ und ein traditionelles Lied zu Hannukah, dem jüdischen Lichterfest, im Programm hatte.

Die Klasse 7.3 intonierte schwungvoll den Klassiker vom Rentier Rudolph und einen Santana-Song. Die Klasse 8.3 stellte ihr Können mit so unterschiedlichen Stücken wie „Scarborough Fair“ und einem Medley aus „Mary Poppins“ unter Beweis.

"Bunter Weihnachtsabend" der Gesamtschule

Die Bläserklasse 5.3 unter der Leitung von Peter Hoberg machte den Auftakt.

Auch das Programm der anderen Formationen hatte mal mehr, mal weniger, manchmal auch gar nichts mit Weihnachten zu tun. Einen „bunten Weihnachtsabend“ nannte Schulleiter Johannes Heintges die Veranstaltung.

Eine tragende Rolle hatte an diesem Abend Musiklehrer Peter Hoberg, der unter anderem als Moderator durchs Programm führte, zwei Bläserklassen leitete und in der Lehrerband mitspielte. Der Oberstufenchor unter Leitung von Katrin Wiegold eröffnete seinen ersten Auftritt mit einem Lied aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Matthieu“. Das „Halleluja“ von Leonard Cohen fehlt zurzeit in kaum einem Chorkonzert und wurde ebenfalls von den Schülern gesungen.

"Halleluja" in unterschiedlichen Versionen

Manche Titel gab es doppelt, aber in unterschiedlichen Versionen. So spielte zuerst die Bläserklasse 8.3 das „Halleluja“ aus dem „Messias“ von Händel, später erklangen die gleichen Takte in der „Gospel Christmas“ der Lehrerband.

Die Klasse 8.3 bildet auch den Kern des Schulorchesters. Wer auch nach der 8. Klasse weiterhin Instrumentalmusik machen will, verpflichtet sich im Schulorchester mitzuspielen.

Bekannte Weihnachtslieder im PZ

Zum Schluss kam doch noch so etwas wie Weihnachtsstimmung auf; begleitet von allen Instrumentalmusikern sangen Chor und Publikum im voll besetzten PZ gemeinsam einige weithin bekannte Weihnachtslieder.

Die Zuhörer sparten nicht mit Beifall und zeigten sich finanziell erkenntlich: Am Ausgang wurde für ein neues Glockenspiel gesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare