„Känguru“: Zwei Schüler erreichen mehr als 90 Punkte

+
Erreichten mehr als 90 von 120 möglichen Punkten beim Känguru-Mathematik-Wettbewerb und landeten damit bundesweit auf einem dritten Platz: Alexander Finke und Jakob Reimer aus der Gesamtschulklasse 6.5.

Kierspe - Es gibt eine Reihe von Wiederholungstätern - darüber freute sich nicht nur Schulleiter Johannes Heintges, sondern besonders die Mathematiklehrerinnen Claudia Koll und Bahar Caliskan, die am Montag - unterstützt von Lehrer und Fördervereinsmitglied Andreas Plate - die Preise und Urkunden an die Mathe-Genies der Gesamtschule (GSK) verliehen.

Denn vor gut zwei Monaten hatten 118 Schüler aus allen Jahrgängen der GSK am Mathematikwettbewerb Känguru teilgenommen. In ganz Deutschland, so konnte Claudia Koll berichten, hätten zum ersten Mal mehr als 900 000 Kinder und Jugendliche aus fast 10 950 Schulen daran teilgenommen.

Dabei konnten die Schüler bis zum sechsten Jahrgang 120 Punkte für die Lösung der Aufgaben erhalten; für die aus den Stufen sieben bis dreizehn gab es maximal 150 Punkte.

Die Ergebnisse der Kiersper Gesamtschüler, so erklärte Koll weiter, seien nach Berlin zur Humboldt-Universität geschickt und dort ausgewertet worden. Die Antworten einschließlich der Preise - die gibt es bei Erreichen von bestimmten Punktzahlen für den ersten, zweiten und dritten Platz - waren jetzt zurückgekommen. Dabei gab es erfreulicherweise auch zwei dritte Plätze für Gesamtschüler: Alexander Finke erreichte 92,5 Punkte und Jakob Reimer 91,25 Punkte, beide kommen aus der Klasse 6.5.

Doch nicht nur diese beiden Schüler, sondern auch alle anderen Känguru-Teilnehmer erhielten, dank der Unterstützung des Fördervereins, Urkunden und Preise sowie natürlich auch ein Heft mit den richtigen Lösungen. Die erfolgreichen Teilnehmer aus dem fünften Jahrgang sind Eline Wiens, Jakob Harms und Lennart Müller. Nach Finke und Reimer landeten Lilian Kinas und Mattis Trutschel gemeinsam auf dem dritten Platz im sechsten Jahrgang.

Annika Gregor, Robin Krüger und Laurenz Stellberg waren die erfolgreichsten Teilnehmer aus dem siebten Jahrgang. Aus den achten Klassen machten Daniel Harms, David Harms sowie Roman Esau und Valerie Prüschenk (gemeinsam Dritte) das Rennen, und im neunten Jahrgang waren dies Darian Baum, Margita Harms sowie Julian Busch und Seyfiali Dogan (gemeinsame Dritte). Die meisten Punkte holten Nelli Harms, Sarina Söhl und Anton Seltmann aus den zehnten Klassen.

Auch aus der Oberstufe der Gesamtschule hatten Schüler an dem Mathematik-Wettbewerb teilgenommen. Besonders gut schnitten dabei Marvin Weichler und Thyago Voß-Busch aus der Stufe EF, Vanessa Beckmeyeri aus der Q1 und Pascal Kinzer aus der Q2 ab.

T-Shirt für den größten Kängurusprung

Schließlich konnten Claudia Koll, Bahar Caliskan und Andreas Plate noch ein Känguru-T-Shirt verteilen: Das gibt es für den Schüler beziehungsweise die Schülerin mit den meisten hintereinander gelösten Aufgaben. Der- oder diejenige hat also den größten Känguru-Sprung gemacht. In diesem Fall war es Alexander Finke, der 15 Aufgaben hintereinander richtig löste.

Bevor es wieder aus dem Pädagogischen Zentrum für den Unterricht in die Klassen ging, gab es für die Schüler - die ihre Klassenbesten lautstark feierten - natürlich noch den Hinweis auf den nächsten Känguru-Testtag: Dieser steht am 15. März 2018 in der Gesamtschule auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare