Jeder Klick zählt: Funke beteiligt sich an Wettbewerb

+
Ein echter Familienbetrieb: Neben Ernst Willi Funke arbeiten in Haus Berkenbaum auch seine Frau Renate und Tochter Christina Gerke. Auch Sohn Christian hat mittlerweile seine Wirkungsstätte dort gefunden.

Kierspe - 2500 Euro für den Verein Hand in Hand und 2500 Euro für den TV Berkenbaum. Dieses Geld möchte Ernst Willi Funke, Chef im Haus Berkenbaum, gerne überreichen. Doch dafür ist er auf die Unterstützung der Kiersper angewiesen. Denn Funke nimmt an einem Wettbewerb der Großhandelskette Metro teil, die Kunden, die sich sozial engagieren, belohnt.

Von Johannes Becker

Wenn andere zum Sport gehen, steht Ernst Willi Funke in der Küche, am gleichen Ort befindet er sich, wenn der SGV wandert oder die Schützen anlegen. „In meinem Beruf bleibt einfach keine Zeit für ein Vereinsleben“, so Funke. Doch dafür kommen die Vereine gerne zu ihm. Im Haus Berkenbaum wird gefeiert, die Jahrehauptversammlungen finden statt und Sieger werden geehrt. Und ein paar Mal im Jahr ist es vielen Vereinsmitgliedern eine besondere Freude, in das Restaurant in Berken zu kommen. Dann lädt Familie Funke ein.

Natürlich nicht alle Kiersper Vereine, doch während der vergangenen 25 Jahre sind es so viele gewesen, dass sich Funke nicht mehr an alle erinnert. Feuerwehr, DRK, das Organisationsteam des Tanztees, erfolgreiche Turner des TVB, die Mannschaft des Stöberladens, der KSC und auch die Bürgerbusfahrer waren schon in Haus Berkenbaum, um sich zum Essen einladen zu lassen. Funke: „Wir wollen damit unsere Hochachtung vor dem ehrenamtlichen Engagement zum Ausdruck bringen.“ Mittlerweile dokumentiert der Restaurant-Chef solche Einladungen fürs Finanzamt. „Dann müssen wir wenigstens nicht doppelt zahlen.“

Doch auf solche Einladungen beschränkt sich das Engagement bei weitem nicht. Denn einmal im Jahr richtet das Restaurant-Team die Jahresabschlussfeier des Vereins Hand in Hand aus.

Und dieser Verein profitiert gleich doppelt von dem sozialen Einsatz des Wirtes. Denn neben der Einladung von 50 bis 70 Helfern von Hand in Hand veranstaltet Funke auch regelmäßig ein Spendenessen in seinem Restaurant. Für 17 Euro bietet er dann ein Menü an, von dem fünf Euro an den Verein Hand in Hand gehen.

Rund 100 Gäste sind es meist, die die Möglichkeit nutzen, mit einem guten Essen auch Gutes für andere zu tun. Wobei Funke wert auf die Feststellung legt, dass das Essen einen weit höheren Wert habe und die fünf Euro nicht aufgeschlagen würden.

Jetzt könnte sich sein soziales Wirken auszeichnen, denn die Großhandelsorganisation Metro hat aus Anlass ihres 50. Geburtstages einen Wettbewerb ausgeschrieben. Unter dem Begriff „Metro Community Star 2014“ können sich Kunden der Metro mit ihrem sozialen Engagement vorstellen.

Besucher der Homepage www.metro24.de können dann für eine Aktion online und ohne Anmeldung abstimmen und damit den Sieger küren. Dieser erhält 5000 Euro. Für Funke ist klar, sollte er bei der Aktion den ersten Platz erreichen, wird das Geld gespendet. Die Hälfte geht an den TV Berkenbaum, die andere Hälfte an Hand in Hand. „Da wir relativ spät gestartet sind, ist es wichtig, dass die Kiersper jetzt die Seite aufrufen und für uns abstimmen. Nur wenn viele mitmachen, haben wir überhaupt noch eine Chance, das Geld nach Kierspe zu holen.“

Weitere Informationen unter „Metro Community Star 2014“.  Hier das Haus Berkenbaum suchen und einfach abstimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare