Am Strandbadweg

Mit Therapiehund "Paul" in der Praxis: Neue Ärzte fühlen sich wohl in Rönsahl

+
Der neue Rönsahler Hausarzt Michael Löhrer mit der Medizinischen Fachangestellten Mariele Schuster und dem Therapiehund Paul.

Kierspe - Strandbadweg, das klingt nach Sommer, Erholung oder Kurzurlaub. In Rönsahl aber auch seit drei Monaten nach landärztlicher Versorgung. 

Denn Ende Februar hat das Arztehepaar Kirstin und Michael Löhrer dort seine Praxis eröffnet – und damit eine Lücke geschlossen, die durch die Schließung der Praxis von Christoph Luyken entstanden war.

Das ist ein Anblick, an den sich die Patienten erst einmal gewöhnen müssen. Denn wer das Behandlungszimmer von Michael Löhrer betritt, sieht erst einmal einen Labrador. Paul ist ein ausgebildeter Therapiehund und festes Mitglied des Praxisteams. „In den drei Jahren, in denen wir Paul haben, hat erst einmal eine Patientin Angst vor dem Hund gezeigt. Das war aber kein Problem, wir sind dann in einen anderen Raum gegangen“, sagt Löhrer.

Ansonsten wirke der Hund sehr positiv auf die Patienten. Das merkt der Arzt nicht nur in der Praxis, sondern auch bei Hausbesuchen. In den Außenwohngruppen der Waldheimat sei der Hund der „Renner“, freut sich sein Besitzer.

Unterschiede zur vorherigen Praxis

Doch der vierbeinige Therapeut ist nicht der einzige Unterschied, der zwischen der Praxis des Ehepaares Löhrers und der von Dr. Luyken auffällt. Während Luyken quasi in der Kulisse einer Arztpraxis arbeitete, hinter einem schweren und gediegenen Schreibtisch Platz nahm, steht die Zweckmäßigkeit bei den Löhrers im Vordergrund. 

Und Michael Löhrer nimmt Platz hinter einem Kiefertisch, der fast ein bisschen zu klein für den großen Mann wirkt. War es bei Luyken der gesteifte weiße Kittel, der wirkte wie aus einem alten Schwarz-Weiß-Film über Sauerbruch, weht mit Michael Löhrer schon rein äußerlich ein bisschen jugendlicher Wind durch die Praxis. 

Dass sich das Arztehepaar ausgesprochen wohlfühlt, wie es Michael Löhrer sagt, glaubt man sofort. „Als in den ersten Tagen der Praxiseröffnung noch ein wenig Zeit war, habe ich mit einer Tasse Kaffee schon mal vor der Tür gesessen. Da kam dann schon mal mein Vermieter Horst Becker vorbei und setzte sich dazu. Aber auch andere Rönsahler nutzten diese Momente für einen kurzen Plausch. Ich würde sagen, so ähnlich sich auch die Menschen in Marienheide (wo das Ehepaar ebenfalls eine Praxis betreibt; Anmerkung der Redaktion) und Rönsahl ähneln. Hier ist, glaube ich, alles noch ein bisschen persönlicher“, erzählt Löhrer.

Die Zeiten, auf der Bank vor der Tür Platz zu nehmen, werden allerdings immer weniger, da die Zahl der Patienten steigt.

Zahl der Patienten ist deutlich gestiegen

Viele Rönsahler hatten sich neu orientiert, als Luyken seine Praxis im Herbst des vergangenen Jahres schloss, sind zu Ärzten nach Kierspe und Marienheide gegangen. Etliche seien aber mittlerweile nach Rönsahl zurückgekommen, andere nie weg gewesen, weil sie zwischen Schließung und Neueröffnung keinen anderen Arzt gebraucht hätten.

Mittlerweile ist die Zahl der Patienten, die in der Kartei der Rönsahler Praxis geführt werden, deutlich angewachsen. Das zeigt sich auch an dem Morgen, an dem das Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung stattfindet. „Wir weisen niemanden ab, und zurzeit ist das auch noch überhaupt kein Thema“, erklärt der Arzt.

Während am Tag der Eröffnung noch nicht alle elektronischen Geräte zur Verfügung standen, ist die Praxis mittlerweile komplett eingerichtet. Viele sind so ausgelegt, dass sie auch bei Hausbesuchen mitgenommen werden. Diese Hausbesuche werden meist von Kirstin Löhrer übernommen – diese hat sie auch schon in der Übergangszeit erledigt, als Luyken weg und die eigene Praxis noch nicht da war.

Auf eine Einschränkung bei der medizinischen Ausstattung weist Michael Löhrer hin: „Aus Platzgründen können wir in Rönsahl kein Belastungs-EKG erstellen, das Gerät steht aber in Marienheide.“ Doch darin sieht der Mediziner kein Problem. Kein Problem gebe es auch mit den anderen Ärzten in Kierspe. „Das ist schon ein sehr freundliches und angenehmes Miteinander. Alle Absprachen funktionieren völlig problemlos“, freut sich der Neu-Rönsahler.

Die Praxis:

Die Praxis von Kirstin und Michael Löhrer am Strandbadweg 39a in Rönsahl ist derzeit montags und freitags von 15 bis 18 Uhr und mittwochs von 8 bis 12 sowie von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Ob diese Zeiten ausgeweitet werden, hängt auch von der Zahl zukünftiger Patienten ab. Zu erreichen ist die Praxis unter Tel. 0 22 69/9 29 86 44. Das Leistungsspektrum, das die beiden Mediziner anbieten, reicht von der hausärztlichen Versorgung bis zur Palliativmedizin. Neben den beiden Ärzten arbeiten in der Praxis noch die Medizinischen Fachangestellten Mariele Schuster, Ursula Feykens-Seewald und Sabrina Papst-Grauling.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare