2,5 Millionen Euro für einen Neubau an der Volmestraße

Post investiert in einen neuen Stützpunkt

Waren in dieser Woche bei der Besichtigung der Baustelle, auf der der neue Zustellstützpunkt der Deutschen Post DHL entsteht, dabei (von links): Volker Georg von der Niederlassung Betrieb Essen, Baustellenleiter Andreas Seidemann von der Firma Hellmich und Zustellstützpunktleiter Karl Schmidt.
+
Waren in dieser Woche bei der Besichtigung der Baustelle, auf der der neue Zustellstützpunkt der Deutschen Post DHL entsteht, dabei (von links): Volker Georg von der Niederlassung Betrieb Essen, Baustellenleiter Andreas Seidemann von der Firma Hellmich und Zustellstützpunktleiter Karl Schmidt.

Keine Frage: Der Standort, an dem seit Anfang dieses Jahres der neue große Zustellstützpunkt der Deutschen Post DHL für den Bereich Meinerzhagen und Kierspe entsteht (die MZ berichtete), ist überaus günstig gelegen. Denn beide Volmestädte sind von dort aus gut und zügig erreichbar.

Kierspe - In dieser Woche fand eine Besichtigung des Grundstücks, das sich in unmittelbarer Nähe der Waschstraße in Kierspe an der B 54 (Volmestraße) befindet, statt.

Diverses schweres Gerät in Form von Baggern, Walze und Lastkraftwagen zeugen von den aktuellen Aktivitäten auf der Baustelle. „Zurzeit wird die Sauberkeitsschicht für die Fundamente erstellt“, erklärt Volker Georg von der Niederlassung Betrieb Essen der Deutschen Post DHL. Zudem werde das Planum hergestellt.

Rund 20 000 Quadratmeter

„Für das Grundstück und den Bau nehmen wir rund 2,5 Millionen Euro in die Hand“, sagt Zustellstützpunktleiter Karl Schmidt von Deutsche Post DHL. Die Fläche des Grundstücks umfasse rund 20 000 Quadratmeter, beziffert Volker Georg. „Davon werden circa 10 000 Quadratmeter bebaut“, erläutert er. Die anderen circa 10 000 Quadratmeter würden als Grünfläche bestehen bleiben.

Nachhaltigkeit ist bei dem neuen Verteilzentrum ohnehin ein zentraler Punkt. Der neue Zustellstützpunkt – der bisherige in Meinerzhagen soll mit Inbetriebnahme des neuen geschlossen werden – soll nach seiner Fertigstellung mittelfristig komplett mit Elektrofahrzeugen ausgestattet werden. Hergestellt werden diese von dem Unternehmen Streetscooter, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Post mit Sitz in Aachen. Zudem werden bereits von Beginn an für die Zustellerinnen und Zusteller 40 Elektroladesäulen bereitstehen.

Eine ganze Reihe von Baucontainern befinden sich derzeit ebenso auf der Baustelle wie diverses schweres Gerät.

„Wir setzen bei Neubauten grundsätzlich auf Nachhaltigkeit“, betont Jessica Balleer, Pressesprecherin von Deutsche Post DHL. So werde das neue Verteilzentrum von Beginn an mit LED-Beleuchtung ausgestattet sein. Mittelfristig sei für den Standort zudem eine Fotovoltaik-Anlage geplant.

In Betrieb genommen werden soll der neue Zustellstützpunkt voraussichtlich in weniger als einem halben Jahr: „Wir planen die Fertigstellung unter normalen Umständen bis Ende September 2021“, sagt Baustellenleiter Andreas Seidemann von der mit dem Neubau beauftragten Firma Hellmich.

Mit dem neuen Zustellstützpunkt geht eine Verbesserung der Infrastruktur für die Mitarbeiterschaft einher. „Ein Grund für den Umzug ist beispielsweise der Platzmangel im aktuellen Gebäude sowie auf dem Parkplatz“, erklärt Karl Schmidt.

45 Mitarbeiter

Wie in der Pressemitteilung der Deutschen Post DHL erläutert wird, wird die Region vom Briefzentrum Hagen sowie dem Paketzentrum Hagen mit Sendungen vorsorgt. Zudem heißt es unter anderem darin, dass im Poststützpunkt in Meinerzhagen aktuell 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (inklusive Vertretern) beschäftigt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare