Fremde Sprache schützt vor Strafe nicht

Mann beschimpft Polizisten aufs Heftigste - und erlebt Überraschung

+
Kuriose Notrufe gingen am Samstag bei der Polizei ein. (Symbolbild)

Kierspe - Beleidigungen und Beschimpfungen in einer fremden Sprache schützen nicht vor Anzeigen. Das musste am Samstag ein 44-jähriger Mann in Kierspe erfahren.

Am Morgen rief er nach Polizeiangaben mindestens zehnmal zunächst auf der örtlichen Polizeiwache an, anschließend wählte er viermal den Notruf 110. Dabei beschimpfte er die Polizeibeamten massiv. 

Kurz nach 11 Uhr stand deshalb eine Streife vor seiner Haustür. Statt der Tür öffnete der 44-Jährige jedoch nur ein Fenster im zweiten Obergeschoss und schrie seine Hasstiraden runter. Währenddessen telefonierte er mit einem Freund auf Polnisch. Sein Pech: Einer der Polizeibeamten unten vor der Haustür verstand, was der Mann dort von sich gab: Weitere Beleidigungen. 

Beleidigungen auf Polnisch werden verstanden

Dass er verstanden wurde, störte ihn aber offenbar wenig. Denn nun richteten sich die Beleidigungen auf Polnisch direkt gegen die Polizisten an der Haustür. Nur Minuten später startete er seine zweite Welle von Anrufen auf der Wache und unter der 110.

Nun schalteten auch die Beamten eine Eskalationsstufe höher: Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung beantragt, um das Mobiltelefon des Mannes sicherzustellen und damit weitere Straftaten zu verhindern.

Auch beim nächsten Besuch öffnete der Mann natürlich nicht die Tür. Das übernahm um 12 Uhr ein Schlüsseldienst. Das Telefon war schnell gefunden: Es steckte in der Hosentasche des Mannes. Jetzt nutzte kein Bitten und Betteln: Die Polizeibeamten nahmen das Handy mit. Die Polizeibeamten schrieben Anzeigen wegen Missbrauchs des Notrufs und Beleidigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare