Plötzlicher Sinneswandel vor dem Landgericht

Einem 32-jährigen Kiersper droht jetzt eine hohe Strafe.

KIERSPE ▪ Von der Vergangenheit eingeholt: Weil er mit 35 Gramm Cannabis und zwei Gramm Kokain erwischt worden war, musste sich ein 32-jähriger Mann aus Kierspe wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor dem Lüdenscheider Amtsgericht verantworten. Aufgrund einschlägiger Vorstrafen kassierte der Mann dort sechs Monate Haft ohne Bewährung.

Dagegen legte der junge Mann jedoch Berufung ein. Grund: In einem vergangenen Verfahren, war der Kiersper zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden. Mit einer erneuten Strafe drohte dem Mann nun auch der Widerruf dieser Bewährung.

So fand sich der 32-Jährige vor der Berufungskammer des Hagener Landgerichts wieder. Sein Ziel: Bewährung für die sechs Monate. Doch ein plötzlicher Sinneswandel führte zur Rücknahme der Berufung. Nun drohen dem Kiersper neben den sechs Monaten des Amtsgerichts Lüdenscheid auch der Widerruf der 18 Monate. ▪ jape

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare