Viele Spender und großes Engagement für die Schule

Freuten sich über das gelungene Projekt „Architektur macht Schule“: (von links) Schulleiter Thomas Block, Frank Schmiedel (Wisch Bauelemente), Künstlerin Sophia Beste, Schreinermeister Martin Schriever und Architektin Dagmar Däumer. - Fotos: Becker

Kierspe - In neuem Glanz erstrahlt das Gebäude sicher nicht, aber wer die Pestalozzischule vor etwas mehr als einem Jahr gesehen hat und nun wieder durch Flure und Räume geht, der erkennt schnell, dass mit viel Liebe, Geschick und Einsatz vieles verändert wurde.

Von Johannes Becker

Besonders schön daran: Die Veränderungen gehen auf Anregungen der Schüler zurück. Doch ohne Erwachsene wäre es nicht gegangen. Vor allem nicht ohne die Architektin Dagmar Däumer, die die Aktion anstieß und auch über den kompletten Zeitraum koordinierte.

Gemeinsam mit den Schülern der damaligen Klasse 2a hatte die Architektin das Projekt „Architektur macht Schule“ ins Leben gerufen. Die Schüler lernten damals nicht nur, wie ein Plan von einem Gebäude entsteht, sondern durften auch die Bereiche benennen, die ihnen gar nicht gefielen. Den größten Handlungsbedarf erkannten die Kleinen in den Toilettenräumen und Fluren. Sie wünschten sich konkret neue Waschbecken und Fliesen sowie Ersatz für die teilweise 30 Jahre alten und nicht mehr ansehnlichen Bilder an den Flurwänden.

„Möglich wurde ein Umgestaltung nur durch das Engagement vieler Kiersper, denn die Stadt hat dafür derzeit kein Geld, uns aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt“, erzählt Schulleiter Thomas Block.

Durch die Spenden, größere kamen von der UWG und der Sparkasse, konnten viele der Wünsche der Kinder umgesetzt werden. Möglich wurde der Umbau und die Neugestaltung aber auch, weil viele Firmen Material spendeten, kostenlos arbeiteten oder Leistungen günstiger abrechneten. Im einzelnen wirkten an dem Projekt Wisch Bauelemente, die Schreinerei Martin Schriever, Sanitär und Heizungstechnik Hilchenbach und der Malerbetrieb Frank Schröter mit. Sachspenden gab es auch von Mobau in Meinerzhagen und der Firma Farben Eckes aus Kierspe. Engagiert haben sich aber auch Künstler aus Kierspe. So hat Sabine Kramer gemeinsam mit Schülern drei neue Wandbilder erstellt, die im Flur aufgehängt wurden, nachdem die Stadt diesen hatte streichen lassen. Gestrichen wurde aber auch der Klassenraum der damaligen Klasse 2a – von Klassenlehrerin Manuela Balke gemeinsam mit einigen Eltern.

Die Künstlerin Sophia Beste half den Kindern bei der Gestaltung der Fliesen, die als Bordüre ihren Platz in den Toilettenräumen fanden. Diese waren aber auch komplett mit neuen Fliesen versehen worden und hatten neue Waschbecken, Spiegel und Handtuchhalter bekommen.

Im Flur vor der kleinen Bibliothek der Schule fand in einer Nische eine neue Holzbank ihren Platz. Diese hatte Däumer mit den Kindern entworfen. Martin Schriever hat sie in seiner Schreinerei gefertigt und der Schule geschenkt.

Doch die Kinder sollten nicht nur Ideengeber und Gestalter sein, sie sollten auch an dem Gelingen der Finanzierung mitwirken. So standen die Schüler der beteiligten Klasse im November im Rewe, um dort Waffeln zu verkaufen. Den Teig hatten die Eltern der Schüler gespendet und sie unterstützten die Kleinen auch beim Verkauf.

Insgesamt schätzt die Architektin die Gesamtkosten auf rund 12 000 Euro. Däumer: „Ziel des Projektes ist es, die Schüler für die gebaute Umwelt zu sensibilisieren und ihnen zu vermitteln, wie sie diese positiv beeinflussen und gestalten können. Ich glaube, das ist auch gelungen. Die Kinder identifizieren sich sehr stark mit dem Erreichten und passen gut darauf auf. Ob das zukünftige Schülergenerationen auch tun, wird sich zeigen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare