Wintersportler müssen in Kierspe erfinderisch sein

+
Viele Möglichkeiten, um im Kiersper Stadtgebiet Wintersport zu betreiben, gibt es nicht. Zwar laden einige Hügel zum Rodeln ein, doch ambitioniertere Wintersportler müssen über die Stadtgrenzen blicken.

Kierspe - Kiersper, die Wintersport betreiben möchten, müssen entweder erfinderisch sein oder in eine andere Stadt fahren. Angebote für Skifahrer oder Skilangläufer gibt es im Stadtgebiet keine – höchstens für eine Abfahrt mit dem Schlitten bieten sich Gelegenheiten.

Wie man trotz der wenigen Möglichkeiten im Schnee aktiv werden kann, das haben die Schüler der 3 a und b der Pestalozzi-Grundschule und ihre Lehrer vorgemacht. Weit dafür fahren mussten sie nicht, lässt sich der kleine Hang am Fuß der Jahnturnhalle doch gut für Fahrten mit dem Schlitten nutzen. So hieß es dann für die Kinder in der dritten Unterrichtsstunde: Plastikbob, Handschuhe, Schal, Mütze und Schneeanzug statt Hallenturnschuhe.

„Bei dem wunderschönen Winterwetter hatten meine Kollegen kurzfristig entschieden, die Bewegungsstunden nach draußen zu verlegen“, erklärt Schulleiter Thomas Block. Mit Begeisterung seien die Kinder und natürlich auch die Lehrerinnen und Lehrer durch den Pulverschnee gefahren. Anschließend hätten die „Wintersportler“ mit geröteten Wangen und bestens gelaunt wieder ihre eingefrorenen Nasen in die Mathe- und Deutschbücher gesteckt.

Gewusst wie: Der kleine Hang am Fuß der der Jahrturnhalle biete die Möglichkeit für kurze Abfahrten mit dem Schlitten.

In der näheren Umgebung werden ambitioniertere Wintersportler fündig. In Meinerzhagen stehen für sportliche Aktivitäten die Loipe am Ebbekamm, die Rodelhänge Schallershaus/Butmicke und Hahnenbecke sowie der Skilift Hardenberg-Möllsiepen zur Verfügung. In Halver kann man am Collenberg (an der L 528) eine Abfahrt wagen.

Rodeln könne man heute in Kierspe zumindest noch am Padberg, Hedberg und in der Humecke, weiß Marlen Vedder vom Heimatverein. Die Kiersperin erinnert sich noch an Zeiten, in denen auch vor Ort Angebote für Wintersportler existierten. „Vor rund 35 Jahren gab es eine Loipe am Wienhagen. Doch in den Jahren danach gab es kaum noch Schnee. Deshalb wurde der Betrieb eingestellt.“ Später sei man dann zur Hahnenbecke gefahren. Aber auch dort machte die Natur durch die fehlende weiße Pracht den Besuchern bald einen Strich durch die Rechnung.

Auch die Stadt Kierspe ist daran interessiert, ob und wo noch Wintersport betrieben werden kann. Vorschläge nimmt Regina Semeraro auf unter der Tel. 02359/661141 oder per E-Mail an r.semeraro@kierspe.de an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare