Persönliches Engagement gefragt

+
Sachgebietsleiterin Rita Kattwinkel wirbt um Integrationslotsen für Kierspe. ▪

KIERSPE ▪ In Kierspe werden derzeit ehrenamtliche Helfer gesucht. Dabei geht es um die Unterstützung von Migranten bei Behördengängen und anderen Fragen des täglichen Lebens.

Zwei sind schon gefunden, doch Rita Kattwinkel, Sachgebietsleiterin für Soziales und Jugend bei der Stadt Kierspe, wünscht sich noch mehr engagierte Ehrenamtliche: Es geht um ein Projekt des Märkischen Kreises bei dem fünf Kommunen (Altena, Hemer, Neuenrade, Plettenberg und Kierspe) Integrationslotsen suchen, ausbilden und als Helfer für Menschen mit Migrationshintergrund installieren wollen.

„In Kierspe leben Menschen aus vielen Nationen. Nicht alle kennen die Dienste und Angebote der Stadt“, wirbt Kierspe mit einem Flyer um die ehrenamtlichen Helfer, die die Migranten bei Behördengängen, der Suche nach Schulen oder Kindergärten und anderen Fragen unterstützen sollen. Wer sich angesprochen fühlt, sollte gute Deutschkenntnisse besitzen und eine Fremdsprache gut beherrschen, also am besten selbst einen Migrationshintergrund haben. Dabei spielen das Alter oder der Schulabschluss keine Rolle. „Wichtig ist nur das persönliche Engagement“, steht es im Flyer und wird auch von Rita Kattwinkel betont. Die Sachgebietsleiterin fügt an, dass auch für die Ehrenamtlichen ein persönlicher Gewinn aus dem Projekt zu ziehen sei.

In wöchentlichen Schulungen im Kreishaus in Lüdenscheid werden die Integrationslotsen ab heute auf ihre Aufgaben vorbereitet. Bis Ende Mai laufen die Seminare, mit einer Unterbrechung in den Osterferien. Am Ende gibt es ein Zertifikat, überreicht vom Landrat des Märkischen Kreises Thomas Gemke. „Auch später können Interessierte noch einsteigen“, wirbt Kattwinkel für den ehrenamtlichen Einsatz.

Im Kiersper Rathaus kann sich die Sachgebietsleiterin am Ende der Ausbildung die Einrichtung einer Sprechstunde im Bürgerzentrum vorstellen. Dann können die Integrationslotsen ihre neu erworbenen Kenntnisse über die Behördenangelegenheiten an hilfebedürftige Zuwanderer weitergeben. Dabei sollen die Ehrenamtler aber nicht als Sachbearbeiter arbeiten und Formulare ausfüllen, sondern vermittelnd tätig werden. Dazu werden sie auch in Kierspe noch eine Führung durch das Rathaus und die Arbeitsagentur bekommen, die ihnen Ortskenntnisse und Ansprechpartner näher bringen soll.

Wer sich also vorstellen kann, sich als Integrationslotse einzubringen, bekommt im Rathaus bei Rita Kattwinkel unter Tel. (0 23 59) 66 11 50 und E-Mail an r.kattwinkel@kierspe.de oder bei Ulrich Fülber unter Tel. (0 23 59) 66 11 53 und E-Mail an u.fuelber@kierspe.de weitere Informationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare