Mit 80 Jahren "nur noch" Berater: Generationenwechsel bei Papiergroßhändler

+
Lothar Eckes (Mitte) übergibt den Papiergroßhandel an seinen Neffen Jürgen Eckes (links). Mit Dennis Eckes steht auch schon die nächste Generation bereit.

In vier Jahren kann die Kiersper Firma „Eckes & Co. – Großhandel, Papier und Verpackungsmittel“ ihren 100. Geburtstag feiern. Dann wird aber der jetzige Firmeninhaber Lothar Eckes wohl nur noch Gast der Feier sein.

Kierspe - Denn er übergibt am 1. Juni mit 80 Lebensjahren das Geschäft an seinen Neffen Jürgen Eckes, der gleich neben dem Firmensitz sein eigenes Unternehmen „Ecki, Großhandel für Farben und Malerbedarf“ betreibt.

„Ich kann mir nicht vorstellen, nicht mehr zu bearbeiten, deshalb werde ich auch weiterhin beratend tätig sein, damit sich die Nachfolger in Ruhe in das für sie neue Geschäftsfeld einarbeiten können“, verspricht Lothar Eckes.

Als Wilhelm Eckes die Firma 1924 gründete, handelte er in erster Linie mit Industriebedarf, darunter Schamottsteine für Hammerwerke, aber auch mit Stricken und Seilen. Von Anfang an gab es aber auch Papier und Pappe als Verpackungsmaterial. Mit den Jahren verschwanden viele Handelsgüter aus dem Sortiment, sodass letztlich der Großhandel für Papier, Pappe und anderes Verpackungsmaterial übrig blieb.

„Da hat sich vieles mit den Jahren verändert. Wollte jemand früher ein Vorderrad für ein Fahrrad versenden, machte er ein Etikett ans Rad und klebte eine Briefmarke darauf. Heute wird so was von der Post gar nicht mehr mitgenommen. Da muss alles sorgfältig verpackt werden“, erzählt Lothar Eckes vom Wandel im Handel.

Der Kiersper leitet das Unternehmen seit 1963, tätig ist der 1939 Geborene aber schon seit 1956 im Unternehmen, das seit 1951 von seinem Bruder Friedhelm Eckes geführt wurde. Doch dieser verließ den elterlichen Betrieb bereits 1954 wieder, um sich mit seiner eigenen Firma selbstständig zu machen. Daraus entwickelte sich später die Firma Ecki, die dann später von Friedhelm Eckes an seinen Sohn Jürgen weitergeben wurde – und mit dessen Sohn Dennis steht die dritte Generation bereit, die Familienbetriebe weiterzuführen. Die neuen Eigentümer hoffen, in Zukunft Synergien nutzen zu können, da man zum Teil auch die gleichen Kunden habe, erklärt Jürgen Eckes. Auch wolle man den einzigen hauptberuflich tätigen Mitarbeiter der Papiergroßhandlung übernehmen. „Der kennt sich sehr gut aus, kann uns helfen, in das Geschäft hineinzuwachsen. Auf der anderen Seite kann er aber auch bei Ecki eingesetzt werden. Denn auch bei mir ist abzusehen, wann der Ruhestand kommt“, schildert Jürgen Eckes die Pläne für die weitere Zukunft.

Wie sinnvoll es sein kann, das Geschäft auf mehrere Beine zu stellen, wird bereits jetzt deutlich. Denn während der Papierhandel aufgrund der Coronakrise und der daraus resultierenden Zurückhaltung der Industrie- und Gewerbe-Kunden zurückgeht, profitiert der Farbenhandel sehr stark. Jürgen Eckes: „Viele unserer Kunden haben die vergangenen Wochen genutzt, zu renovieren. Da sind Farben und Tapeten sehr gut gelaufen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare