Stöbertag in Kierspe: Firmen werden gesucht

+
Auch in diesem Jahr sollen Kinder wieder in der Berufswelt der Erwachsenen stöbern können. Dazu bitten die Stadt Kierspe und das Jugendamt des Märkischen Kreises heimische Unternehmen und Einrichtungen um ihre Unterstützung.

Kierspe - Auch in diesem Jahr möchte die Stadt Kierspe – mit Unterstützung des Jugendamtes des Märkischen Kreises – einen Stöbertag für Grundschulkinder durchführen. Die Organisatoren bitten deshalb heimische Unternehmen und Einrichtungen um ihre Mithilfe.

Nach den erfolgreichen Projekten und dem öffentlichen Interesse in den vergangenen Jahren suche man nun für den nächsten Aktionstag, der für Dienstag, 23. Mai, geplant ist, Firmen, die Stöberkinder aufnehmen, heißt es in einer offizielle Mitteilung der Stadt. „Bitte nehmen sie sich Zeit für Kinder“, lautet die Aufforderung der Initiatoren.

Der Stöbertag sei nicht nur für die jungen Teilnehmer auch Jahre später noch eine schöne Erinnerung, sondern auch für die beteiligten Unternehmen und Einrichtungen. „Die Teilnahme ist eine Auszeichnung für die Betriebe“, sagt der Erste Beigeordnete der Stadt Olaf Stelse.

Ziel des Stöbertages ist es, den Kindern die Welt der Erwachsenen näher zubringen. Stelse: „Kinder wissen gerne, was sich in der Erwachsenenwelt abspielt. Viele Bereiche der Arbeits- oder Erwachsenenwelt sind ihnen im Alltag nur bedingt oder gar nicht zugänglich.“ Der Stöbertag sei eine Aktionsidee, die diese starre Trennung zwischen den Kindern und den Erwachsenen aufhebe. Die Teilnehmer sollen einmal mehr am alltäglichen Leben der Erwachsenen beteiligt werden. Die Erwachsenen hingegen sollen umgekehrt ihre Aufmerksamkeit gegenüber den Interessen der Kindern erhöhen.

140 Grundschüler strömen in Betriebe aus

Konkret sei geplant, dass etwa 140 Kinder des vierten Schuljahres der Grundschulen Bismarck und Pestalozzi sowie Schanhollen und Servatius in kleinen Gruppen am 23. Mai ausströmen, um in Betrieben, Werkstätten, Lebensmittelgeschäften oder auch Arztpraxen die Arbeitswelt zu erleben.

„Die Kinder melken beispielsweise Kühe auf dem Bauernhof, sie ziehen Schrauben in einer Autowerkstatt an, sie erstellen mit Journalisten Beiträge für die Zeitung oder filmen eine Video-Dokumentation. Sie dürfen anfassen, was sie interessiert, ausprobieren, wie, wo und unter welchen Umständen gearbeitet wird, fragen und verstehen, was geschieht. Schon die einfachsten Dinge können für Kinder sehr spannend sein, nicht nur der Arbeitsablauf, sondern schon kleine Handreichungen sind für sie interessant“, so Stelse. Die Erwachsenen sollten, so die Bitte der Organisatoren, sich Zeit nehmen und die Kinder aktiv an ihren Arbeitsprozessen teilnehmen lassen.

Interessierte könnten zum Gelingen des diesjährigen Stöbertages beitragen, indem sie ihre Einrichtung oder Firma an diesem Tag für rund zwei Stunden für Stöberkinder öffnen. „Ich würde mich freuen, wenn auch sie den Kindern das Abenteuer ,Beruf’ an diesem Tag ermöglichen könnten“, sagt Stelse – auch im Namen aller Beteiligten.

Kontakt und Informationen

Fragen und Anregungen: Petra Werth unter der Rufnummer 02359/661156, Susanne Sattler und Christian Schwanke vom Jugendzentrum Kierspe unter 02359/6612 9 sowie Lara Kahler vom Jugendzentrum Rönsahl unter 02269/927043

http://www.kierspe.de/de/index.php

Informationen: Die Gruppengröße können die Unternehmen festlegen – mindestens zwei Kinder sollten es jedoch schon sein. Auf Wunsch erfolgt eine Betreuung der Teilnehmer. Da es sich um eine Schulveranstaltung handelt, sind die Kinder über die Gemeindeunfallversicherung abgesichert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare