Tag der offenen Tür im Awo-Seniorenzentrum

+
Die Leiterin des Awo-Seniorenzentrums in Kierspe, Kristin Aubert (schwarze Jacke), lobte ihre Mitarbeiter für deren Einsatz bei der Arbeit. In ihrer Rede beim Tag der offenen Tür forderte sie „humanere Arbeitsbedingungen“. Sie sieht die Politik in der Pflicht.

Kierspe - Tag der offenen Tür am „Internationalen Tag der Pflege“: Das Awo-Seniorenzentrum in Kierspe lud am Dienstag zum Blick hinter die Kulissen ein.

Leiterin Kristin Aubert stärkte ihrem Personal den Rücken. In einer Rede vor Mitarbeitern, Gästen und Bewohnern plädierte Aubert für bessere Arbeitsbedingungen. Sie sieht die Politik in der Pflicht: „Die Pflege kann nicht länger der Fußabtreter der Nation sein. Ohne Pflegepersonal geht gar nichts. Und neue Arbeitskräfte bekommt man nur, wenn die Arbeitsbedingungen humaner werden.“

"Super-Gau" in fünf Jahren befürchtet

In fünf Jahren befürchtet sie den „Super-Gau“, denn es gebe immer weniger junge Menschen, die die älter werdende Bevölkerung fachgerecht betreuen können: „Wer soll die Arbeit machen? Die 50-Prozent-Fachkraft-Quote ist heute schon schwer zu erreichen.“ Sie fordert mehr Wertschätzung für Pflelegepersonal – von Gesellschaft und Politik. Zum Schluss ihrer Rede dankte Aubert allen 95 Mitarbeitern für deren verlässliche Arbeit.

Führungen durch die Einrichtung

Einrichtungsleiterin Kristin Aubert (rechts) ging beim Blutdruckmessen mit gutem Beispiel voran. Altenpflegerin Violetta Igumnov hatte bei den Werten ihrer Chefin keinen Grund zur Sorge.

Zurück zum Tag der offenen Tür: Das Seniorenzentrum hatte ein kurzweiliges Programm organisiert: Die Pflegerinnen Violetta Igumnov und Nicole Heflik boten Blutdruck- und Blutzuckermessungen an. Zudem gab es Führungen durch die Einrichtung, ein Hirnleistungstraining und einen Infostand.

Freunde und Verwandte der Bewohner zu Gast

Zu Gast waren Freunde und Verwandte der Bewohner, der Gesprächskreis pflegender Angehöriger, die Parkinson-Selbsthilfegruppe Lüdenscheid, die Selbsthilfegruppe Polyneuropathie und der VdK. - ele

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare