Forum: Arbeiten dauern länger als geplant

+
Kierspes größte Baustelle ist wohl derzeit auf dem Schulgelände der Gesamtschule zu finden. Dort wurde mit dem ersten Bauabschnitt zur Neugestaltung des Forums begonnen.

Kierspe - Tief haben sich die Bagger bereits in den Boden hineingegraben, um dort, wo jetzt Baustelle ist, in zwei Bauabschnitten und Jahren ein neues Forum entstehen zu lassen. Derzeit sind die Arbeiten noch im Zeitplan, wobei absehbar ist, dass sie länger dauern als ursprünglich geplant.

Tief unter Schutt und Schotter liegt der gute Boden – und diesen bringen die Bagger nun an die Oberfläche, damit dieser bei der Neugestaltung des Forums verwendet werden kann. Im Gegenzug landet dann das, was jetzt oben ist weiter unten, allerdings erst, nachdem es maschinell gesiebt wurde. „Das Pflaster ist im Gebiet des ersten Bauabschnitts aufgenommen und es wurden auch schon die ersten Regenkanäle verlegt“, berichtet Helmut Heidemann, Leiter des Sachgebiets Tiefbau bei der Stadtverwaltung.

Derzeit sei man noch ziemlich genau im Zeitplan, allerdings sei absehbar, dass die Arbeiten länger dauern würden, als ursprünglich geplant, berichtet er weiter.

So sei es durch die Corona-Pandemie zu Verzögerungen bei der Beschaffung des Materials gekommen, unter anderem bei den Sitzstufen, die das unterschiedliche Niveau des Schulhofs auffangen sollen.

Die Bagger arbeiten sich in große Tiefe vor, um qualitativ hochwertigen Boden zu gewinnen.

Bereits bei der Planung der Baustelle war klar, dass die Arbeiten an den jeweiligen Bauabschnitten nicht in den sechs Wochen der Sommerferien zu erledigen seien. Ursprünglich war man von jeweils zwei Wochen ausgegangen, die die Arbeiten länger dauern würden – wie viele es jetzt werden, dazu konnte Heidemann nichts sagen. „Das Vorgehen ist mit der Schule abgesprochen und es wird auch so sein, dass der Zugang zur Sporthalle und zum Hallenbad jederzeit möglich ist“, so Heidemann. Bei den Arbeiten sei man zwar auf kleinere Überraschungen gestoßen, aber die meisten Leitungen, die sich im Boden befänden, seien auch bekannt gewesen.

Nach Informationen der Meinerzhagener Zeitung gibt es im Untergrund zwischen Sporthalle und Hallenbad aber noch Kellerräume, bei denen die Gefahr besteht, dass die Decken in Zukunft undicht werden können. Nun gibt es wohl Überlegungen, diese Decken freizulegen und abzudichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare