Neugeborenenempfang bereits zum vierten Mal

+
Weist auf den neuen Flyer hin, mit dem zum Neugeborenenempfang eingeladen wird: Monika Baukloh. ▪

KIERSPE ▪ Kaum ein Erlebnis ist so einschneidend wie die Geburt eines Kindes. Alles ändert sich. Bei den Herausforderungen, vor denen Eltern dann plötzlich stehen, können Tipps von anderen Eltern nur hilfreich sein. Doch meist sind die Gruppen, in denen solch ein Austausch stattfindet an den Stadtteil, die Vereinszugehörigkeit oder die Konfession gebunden.

Davon setzt sich der Neugeborenenempfang der SPD deutlich ab – richtet er sich doch an Eltern aus dem ganzen Stadtgebiet, die im jeweiligen Vorjahr ein Kind bekommen haben. So soll es auch wieder am Samstag, 5. Februar, sein, wenn die Veranstaltung bereits zum vierten Mal im Ratssaal stattfindet.

„Den Ratssaal haben wir ganz bewusst ausgesucht, da es dort viel Platz und einen Teppichboden gibt. Denn die Kleinen sollen an diesem Tag im Vordergrund stehen – deshalb wird auch der offizielle Teil bewusst kurz gehalten. Die Eltern haben dann die Möglichkeit, sich bei Brötchen, Kaffee und Tee auszutauschen oder sich bei Vereinen, Einrichtungen und Anbietern über Möglichkeiten, die ihnen und ihren Kindern geboten werden, zu informieren“, erklärt Monika Baukloh, die vor Jahren die Idee zu diesem Empfang hatte und ihn auch betreut.

Mit eigenen Infotischen können sich die Anbieter präsentieren. Außerdem stehen diese auch in einem Heftchen des SPD-Ortsvereins, das alle Eltern an diesem Vormittag bekommen. Baukloh: „Wir wollen diese Broschüre aber immer wieder aktualisieren, deshalb können sich Vereine und Einrichtungen melden, damit ihr Angebot noch aufgenommen werden kann.“

Neu gestaltet hat der Ortsverein auch einen Flyer, der in den kommenden Tagen und Wochen in Kiersper Geschäften ausgelegt wird und Eltern, die in diesem Jahr ein Kind bekommen haben, auf den Empfang aufmerksam machen soll. „In der Vergangenheit haben wir immer versucht, möglichst viele Familien einzuladen. Da wir aber aus Datenschutzgründen die Adressen nicht bekommen, sind wir auf die Geburtsanzeigen in der Zeitung angewiesen. Doch dabei ist schnell mal ein Name überlesen – und manche Eltern geben auch keine Anzeige auf, weil sie erst vor kurzer Zeit nach Kierspe gezogen sind“, so Baukloh.

Deshalb bittet sie Eltern, die zu dem Empfang kommen möchten, sich selbst anzumelden. Möglich ist dies bei Monika Baukloh unter der Rufnummer (0 23 59) 77 23. Diese Nummer können auch die Anbieter von Dienstleistungen rund um das Kind verwenden, wenn sie in der Broschüre des Ortsvereins erwähnt werden möchten.

Neben vielen Informationen für die Eltern gibt es an diesem Tag auch wieder ein kleines Geschenk für die Kinder. ▪ Johannes Becker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare