JZ heißt Relax und wirbt mit Bistro-Atmosphäre

+
Der neue Name des Jugendzentrums Kierspe lautet jetzt Relax. Draußen am Gebäude macht, wie Christian Schwanke und die jungen Besucher zeigen, ein Schild schon darauf aufmerksam. ▪

KIERSPE ▪ Der demografische Wandel und die in der heutigen modernen Gesellschaft veränderten Interessenlagen der Menschen wirken sich ebenfalls im Bereich des Jugendzentrums aus. Seit Anfang des Jahres wurde damit begonnen, die Konzeption der Kiersper Einrichtung anzupassen. Dazu gehört mit Relax auch ein neuer Name.

„Wir haben Anfang des Jahres einen Namenswettbewerb veranstaltet und aus den eingegangenen Vorschlägen fünf ausgewählt“, berichtet Jugendzentrumsmitarbeiter Christian Schwanke. Es gab ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Checkpoint und Relax, wobei sich letzterer Name durchsetzte. Als Vorschläge kamen aber auch Jugz, Zum goldenen Anker und Hip-Hop-Haus. Inzwischen wurde draußen am Gebäude schon ein neues Schild angebracht und das X als Namensbestandteil soll künftig zum Signet für die Einrichtung werden. Geplant ist das X auch im Bereich des Windfangs am Eingang, wie Schwanke ankündigt.

„Die Jugendarbeit hat sich gewandelt, sagt er. Früher sei von 16 bis 21 Uhr immer ein festes Programm, bestehend aus Arbeitsgemeinschaften und Projekten, gelaufen, heute würden die Jugendlichen nur sporadisch kommen und meist einfach abhängen und chillen, etwas quatschen, essen, trinken, Musik hören oder ins Internet gehen. Einzig so etwas wie die Kinder-Computer-AG dienstags, die Kocharena mittwochs das Sportangebot freitags, was es alles drei auch weiterhin regelmäßig gebe, sei nach wie vor gefragt. Nach dem oft langen und anstrengenden Schultag einen Maltreff zu besuchen, dazu hätten viele einfach keine Lust mehr. Stattdessen sind der Fitnessraum oder auch das Internet jederzeit zugänglich. „Wir sind dann da, ansprechbar und jeder kann das machen, wozu er Lust hat“, so Schwanke, der erklärt, dass das Haus mittlerweile mehr einen Bistrocharakter bekommen hat.

Dagegen hat sich gezeigt, dass betont offen gehaltene Angebote wie das Pausencafé den veränderten Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen entgegenkommen. Aus dem Grund wird das Pausencafé, das es früher nur mittwochs gab, jetzt außerdem dienstags und donnerstags angeboten.

Derzeit ist das Jugendzentrum von 16 bis 19.30 Uhr sehr gut frequentiert, danach wird es weniger. Das haben die beiden Mitarbeiter, Susanne Sattler als Leiterin und Christian Schwanke, auch bei ihren Dienstzeiten berücksichtigt und arbeiten jetzt im Schichtdienst einer etwa von 11 bis 19 und der andere von 13 bis 21 Uhr.

Der Wandel in der Gesellschaft bedingt laut dem Jugendzentrumsmitarbeiter eine Zunahme der Probleme des Nachwuchses: Jedenfalls suchen vermehrt Kinder und Jugendliche die Sozialarbeiter auf, um mit ihnen zu sprechen. „Oft geht es um Schulprobleme, aber auch Liebeskummer, Antrag auf die deutsche Staatsbürgerschaft, Schwierigkeiten mit den Eltern oder im Zusammenhang mit Straftatentaten“, nennt Schwanke einige Beispiele zu den Themen. Die Beratungstätigkeit habe deutlich zugenommen. Sogar Erwachsene hätten gehört, dass das Jugendzentrumsteam hilft und kämen zunehmend vorbei. So hätte schon mal bei einem Antrag ans Arbeitsamt geholfen werden müssen.

Im Zuge der Neustrukturierung des Jugendzentrumsprogramms ist in den Räumlichkeiten an der Fritz-Linde-Straße auch einiges umgebaut worden: So wurde unter anderen neu gestrichen und der Fernseh- und Tischtennisraum wurden getauscht, so dass der Fernsehraum nun größer ist und mehr Platz bietet.

Außerdem wurde aktuell ein Flyer aufgelegt mit dem Titel „Relax – das Jugendzentrum in Kierspe“. Unter anderem wird darin auf die Präsenz im Internet auf Facebook, WKW und Schüler VZ hingewiesen. In den sozialen Netzwerken, in denen sich die Klientel der Einrichtung mit Vorliebe bewegt, ist diese natürlich bereits seit Jahren vertreten. Das Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und Eltern wird ebenfalls vorgestellt, zudem die regelmäßigen Wochenangebote und vielfältigen anderen Freizeitmöglichkeiten, die es gibt, wozu Leute treffen, Kicker, Dart, Air-Hockey, Computer, Internet, Playstation und Wii gehören. Geplant ist, dass in der Gesamtschule noch Plakate aufgehängt werden, auf denen sich das Jugendzentrum in der neuen Form präsentiert.

▪ Rolf Haase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare