Neues Klettergerüst für Kindergarten Regenbogen

RÖNSAHL ▪ Eigeninitiative wird im Kindergarten Regenbogen in Rönsahl seit Anfang an groß geschrieben. Aus einer Elterninitiative heraus ist diese Einrichtung vor Jahren ins Leben gerufen worden, weil das Angebot an Kindergartenplätzen in Rönsahl damals nicht mehr ausreichte.

Elterninitiative ist gefragt

Damals waren viele Eltern froh darüber, dass es dank gemeinsamer Anstrengungen gelang, einen in Trägerschaft einer Elterninitiative geführte Einrichtung ins Leben zu rufen, die sich schon bald fest etablieren konnte. Von Anfang an war nicht nur ideelle (und finanzielle) Unterstützung seitens der Elternschaft vonnöten, um allen Anforderungen, die an einen funktionierenden Kindergarten gestellt werden, gerecht werden zu können. Während vieler Jahre hat sich darüber hinaus insbesondere die ständig vorhandene Bereitschaft der Eltern zur aktiven Mitarbeit im und um den Kindergarten bestens bewährt.

Vorschläge von Eltern willkommen

Die zeigt sich nicht nur durch Vorschläge und praktische Beispiele, wie unter anderem die Organisation und Durchführung von Naturerlebnistagen und ähnlichem, womit Eltern die Arbeit der Erzieherinnen unterstützen, sondern vielmehr auch durch praktisches Arbeiten.

Das war jetzt wieder einmal gefordert, als es am vergangenen Wochenende darum ging, den Spielplatz hinter dem Kindergarten an der Meienbornstraße „auf Vordermann“ zu bringen. Anders als das in jedem Frühjahr ohnehin regelmäßig der Fall ist, ging es diesmal nicht nur darum, Klettergerüst, Schaukel und Rutschen auf deren Sicherheit und Funktionalität zu überprüfen und dem einen oder anderen Teil einen neuen Anstrich zu verpassen. Vielmehr war diesmal eine Rundum-Erneuerung des Spielgeräts unumgänglich, nachdem der TÜV im Frühjahr den Zustand des Klettergerüsts als zentralem Spielgerät beanstandet und diesem die neuerliche Erteilung des Gütesiegels verweigert hatte. Also musste ein neues Klettergerät her.

Dank an Sponsoren

Weil aber die eigenen Mittel zur Neuanschaffung bei weitem nicht ausreichten, startete die Elterninitiative den Aufruf zu einer Spendenaktion und stieß dabei nicht auf taube Ohren. Dank großzügiger Unterstützung durch Sparkasse und Volksbank Kierspe und des Vermieters der vom Kindergarten genutzten Räumlichkeiten, gelang es, den erforderlichen Geldbetrag aufzubringen und das Klettergerät zu kaufen.

Am Freitag und Samstag vergangener Woche war nun das Aufstellen des neuen Klettergerüstes angesagt. Etliche Väter und auch einige Mütter hatten sich spontan bereit erklärt, diese Arbeiten in Eigenleistung zu bewerkstelligen und kräftig mit anzupacken. Auch dabei konnte man sich wiederum auf die Mithilfe ortsansässiger Unternehmen verlassen. Stefan Becker und Achim Gohmann stellten die notwendigen Gerätschaften, die zum Vergrößern des Sandkastens und zum Auskoffern der Fundamente für das Klettergerüst erforderlich waren. So gingen die Arbeiten zügig voran.

Eine neue Wippe und weiteres Spielgerät werden in Kürze noch folgen, so dass die Kinder im Kindergarten Regenbogen dann wieder nach Herzenslust draußen spielen können.

Schon jetzt weist der Kindergarten auf einen weiteren Termin hin, nämlich das für Freitag, 16. Juli, geplante Sommerfest, das auch einen Dank an die Sponsoren sowie die Helferschar beinhalten soll. ▪ Cr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare