Neues Feuerwehrfahrzeug für den Löschzug 1

+
Mit einem Glas Sekt tauft Gitta Lange den neuen Wagen auf den Namen Red-Fighter. Dieser Schriftzug an der Fahrzeugfront wurde von Annika Lange (links) enthüllt. ▪

KIERSPE ▪ Nur mit modernstem Gerät kann die Feuerwehr bei schweren Unfällen und Bränden helfen. Da ist die Anschaffung von Fahrzeugen immer ein wichtiges Ereignis. Nun war es in Kierspe wieder so weit, denn dort wurde ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug in Betrieb genommen.

„Wenn sich die Feuerwehr um die Menschen in Kierspe kümmert und ihnen in Notlagen hilft, dann müssen sich auch Rat und Verwaltung um die Feuerwehr kümmern. Somit ist das neue Fahrzeug auch Ausdruck des Dankes für die Erledigung der vielen Aufgaben, die die Wehr in der Stadt übernimmt“, so Bürgermeister Emde, bei der offiziellen Übergabe des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuges (HLF) an den Löschzug 1.

Bereits vor einigen Tagen traf der neue Wagen in Kierspe ein und wurde von den Wehrleuten mit Gerät bestückt und so einsatztauglich gemacht. Insgesamt 351 000 Euro hat die Stadt zur Verfügung gestellt, um den neuen Wagen anschaffen zu können. Da aber die Wehrleute vor Ort noch spezielle Ausstattungswünsche hatten, trug der Förderverein mit rund 16 000 Euro dazu bei, dass diese Wünsche zumindest zum Teil umgesetzt werden konnten.

Grund genug für Wehrleiter Georg Würth in seinem Grußwort nicht nur der Verwaltung und dem Rat zu danken, sondern auch dem Förderverein und damit den zahlreichen Spendern, die hinter dem Verein und der Wehr stünden.

Mike Budde, Vorsitzender des Fördervereins, machte in seiner Ansprache aber auch klar, dass trotz des Engagements der Spender und der Wehrleute letztlich nicht alle Wünsche erfüllbar seien: „Doch ich denke, dass das Fahrzeug nach dem Stand der Technik und teilweise sogar darüber hinausgehend ausgerüstet wurde.“

Eine Einschätzung, die auch von Zugführer Andreas Pfaffenbach geteilt wurde, der sich bei der kleinen Feierstunde vor allem über die rege Beteiligung freute. „Ich habe bei den Kameraden nur strahlende Gesichter gesehen.“ Auch Pfaffenbach dankte bei der Schlüsselübergabe nicht nur der Stadt, sondern auch gerade den vielen Spendern, „die die zusätzliche Ausrüstung ermöglichten.“

Zum Ende der Feier waren es dann – wie üblich bei der Kiersper Wehr – drei Feuerwehrfrauen, die das neue Fahrzeug auf den Namen „Red Fighter“ tauften.

Bei dem neuen Wagen handelt es sich um ein Multifunktionsfahrzeug, das sowohl für technische Hilfeleistungen als auch – mit seinem 2000-Liter-Tank – für die erste Brandbekämpfung eingesetzt werden kann.

In dem neuen Wagen finden auch deutlich mehr Wehrleute Platz als in dem Rüstwagen, der nun ersetzt wurde. Gleich neun Helfer können mit dem HLF an den Einsatzort gebracht werden.

Außerdem wurde der Wagen mit einem Automatikgetriebe ausgerüstet, was das „Handling“ auf den Straßen und im Gelände erleichtern soll. ▪ jobek

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare