Neues Fahrzeug für "Helfer vor Ort"

+
Die „Helfer vor Ort“ des Kiersper DRK verfügen ab sofort über zwei moderne Einsatzfahrzeuge.

Kierspe - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Kierspe freut sich über ein neues Einsatzfahrzeug für die „Helfer vor Ort“.

Nachdem das Rote Kreuz bereits im vergangenen Herbst einen baugleichen Einsatz-Pkw, einen VW Tiguan, in Dienst stellen konnte, kann nun auch der zweite Diensthabende mit einem modernen Fahrzeug fahren.

Mit guter Ausrüstung zum Einsatzort

„Wir freuen uns, dass unsere Helfer jetzt mit so guter Ausrüstung zum Einsatzort fahren können“, sagt Fares Bäcker stolz. Bäcker hatte die Initiative „Helfer vor Ort“ in Kierspe vor mehr als zehn Jahren ins Leben gerufen. Im vergangenen Herbst hatten die Rotkreuzler das Zehnjährige mit einem Fest auf dem Tulpenplatz gefeiert und in diesem Rahmen bereits den ersten VW Tiguan feierlich in Dienst gestellt. Damals war das Auto als Ersatz für einen verunfallten Wagen sehnlichst erwartet worden. Nun konnte auch der zweite, mehr als zehn Jahre alte Einsatzwagen außer Dienst gestellt werden.

Unterstützung für Rettungsdienst und Notarzt

Bei dem „Helfer-vor-Ort“-Projekt geht es darum, Notarzt und Rettungsdienst bei Notfällen in Kierspe zu unterstützen. „Die Initiative wird ausschließlich durch Spenden getragen“, berichtet Volker Vollmann, Schatzmeister des DRK Kierspe. „Wir freuen uns deshalb über jede Zuwendung“, ergänzt er. Neben der Fahrzeuganschaffung müssen die laufenden Kosten getragen sowie die medizinische Ausrüstung gekauft und instand gehalten werden.

Blaulichtanlage und zusätzliche Blitzer

Das neue Einsatzfahrzeug des DRK Kierspe verfügt über eine moderne LED-Blaulichtanlage mit zusätzlichen Blitzern im Kühler und in der Heckklappe. Über das Funkgerät können die „Helfer vor Ort“ Kontakt mit der Leitstelle aufnehmen, wobei das Fahrzeug bereits für den Einbau eines digitalen Funkgerätes vorbereitet sei. Für die aufwendige Elektrik ist eine zusätzliche Batterie mit Ladeeinrichtung eingebaut.

Offizielle Einweihung für Herbst geplant

„Natürlich möchten wir auch dieses Fahrzeug in gebührendem Rahmen offiziell einweihen und in Dienst stellen“, kündigt Bäcker an. Allerdings sei dies in den Sommermonaten kaum möglich. „Wir sind an jedem Wochenende im Rahmen von Sanitätswachen im Einsatz“, schildert er. Daher soll die Einweihung im Herbst erfolgen.

Ersthelfer vor dem Rettungsdienst

Die „Helfer vor Ort“ sind eine rein ehrenamtliche Unterstützung des Rettungsdienstes. Nach einem freiwilligen Dienstplan haben immer zwei Helfer aus der Bereitschaft des DRK Dienst. Bei jedem steht jeweils eines der Einsatzfahrzeuge vor der Haustür. Kommt es zu einem lebensbedrohlichen Notfall auf Kiersper Stadtgebiet, werden die Helfer alarmiert, um Erste Hilfe zu leisten, bis der Rettungsdienst aus Meinerzhagen eintrifft.

Zusatzangebot des Roten Kreuzes

Das „Helfer-vor-Ort“-Projekt ist ein Zusatzangebot des Roten Kreuzes, um die Zeit zu verkürzen, bis ein Patient von Sanitätern und Ärzten versorgt werden kann. Die gesetzlich vorgeschriebenen Hilfeleistungen in Notfällen gewährleistet der Märkische Kreis als Träger des Rettungsdienstes auch ohne die „Helfer vor Ort“. Da die DRKler nur in ihrer Freizeit tätig werden können, sind sie unter der Woche von 18 bis 6 Uhr in Bereitschaft, am Wochenende rund um die Uhr.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare