Neues EU-Bio-Logo lässt noch auf sich warten

+
Noch klebt das nur alte Bio-Logo auf Obst, Gemüse und Co. Bis das neue EU-Blatt die gesunden Produkte ziert, wird es schätzungsweise noch ein bisschen dauern. ▪

KIERSPE ▪ Das neue EU-Bio-Logo ist da. Seit Donnerstag soll es auf Bananen, Joghurt und Co. kleben. So soll noch deutlicher zu erkennen sein, was Bio ist – und das sogar europaweit.

Klingt gut. Also haben wir uns mal umgesehen. Sind durch die Regale der Kiersper Discounter geschlendert. Haben Obst und Gemüse untersucht. Aber gefunden haben wir’s nicht, das grüne Logo. Eine Silhouette aus den typischen EU-Sternchen stellt ein Blatt dar – so kennen wir’s aus der Zeitung. Aber auf den Produkten? Fehlanzeige.

Wie kommt’s? Uwe Schäfer, Filialleiter des Rewe XL wird es doch sicher wissen. „Ehrlich gesagt kann ich das auch nicht genau sagen“, meint er. Er schätzt, dass es noch einige Tage dauern kann, bis die ersten Waren tatsächlich mit dem Gütesiegel ausgezeichnet sind. Die Hersteller produzierten das meiste immer einige Wochen im Voraus. Dementsprechend sei es vermutlich nicht auf den Tag realisierbar und planbar gewesen. Am frühesten, so vermutet Schäfer, sei das grüne EU-Blatt auf Gemüse und Obst zu sehen. Denn da müsse das Etikett ja nur aufgeklebt werden.

Kundenmeinungen gehen stark auseinander

Neues Logo schön und gut. Aber interessiert’s die Kiersper überhaupt? Die Meinungen gehen stark auseinander. „Bio schmeckt mir nicht. Das interessiert mich auch nicht“, sagt die 19-jährige Franziska. Eine deutliche Meinung. Sie ist sich sicher: Das sei nur Geldmacherei. „Besser als normale Produkte schmecken die Biowaren doch auch nicht. Warum soll ich dann mehr Geld bezahlen?“

Heidrun Schmidt, die gerade nach Bio-Bananen sucht, schüttelt den Kopf. „Ich kaufe fast ausschließlich Bioprodukte.“ Vor allem wenn ihre Enkelkinder zu Besuch sind, biete sie denen nur Ungespritztes an. Von dem Logo habe sie noch gar nichts gehört. „Aber klingt vernünftig“, meint sie. „Umso strenger die Richtlinien und präziser die Kennzeichnung, desto besser.“

Vor einem anderen Supermarkt ist eine Kundin gerade auf dem Weg zum Einkaufen. Und, wird sie Ausschau nach dem neuen Logo halten? „Ja, ich habe das Thema in den Nachrichten verfolgt. Aber ehrlich gesagt, wird sich meine Kaufentscheidung dadurch nicht ändern“, sagt die dreifache Mutter. Denn: „Das Geld sitzt zurzeit nicht so locker. Ich würde meinen Kindern gerne Bio-Produkte bieten, aber zurzeit geht’s halt nicht.“ Sie halte aber sehr viel davon, die Etikettierregeln europaweit gleichzuhalten. Vielleicht ist das ja auch mit ein Grund, dass noch kein Produkt mit dem neuen Logo versehen ist. Sicherlich gibt’s einige Hersteller, die die Bedingungen erst erfüllen müssen, bis sie ihre Produkte mit dem Gütesiegel schmücken dürfen. Bis dahin halten wir weiter Ausschau nach dem grünen Symbol mit Sternchen-Blatt. Irgendwann erreicht’s sicher auch Kierspe. ▪ Lisa-Marie Weber

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare