Neuer Wachdienst auf Streife in Kierspe

+
Im Kierspe wechselt der Wachdienst. Nachdem die Firma de Blois ihre Streifen eingestellt hat, übernimmt nun MKW-Security.

Kierspe - Seit 2004 gehören die Mitarbeiter der Firma de Blois zum Stadtbild – denn so lange gibt es die City-Streife schon. Doch in den vergangenen Wochen hielt man vergeblich Ausschau nach dem Sicherheitsdienst.

Die Recklinghäuser Security-Firma hat ihre Tätigkeit eingestellt. Offiziell hat es nur Uneinigkeit über die Entlohnung gegeben. Doch inoffiziell und aus anderen Quellen heißt es, dass es auch massive Zerwürfnisse zwischen den Akteuren auf beiden Seiten gibt. So klingt das auch bei dem Gespräch unserer Zeitung mit dem Leiter des Wachdienstes Hans-Wilhelm de Blois: „Wir können doch kein Geld dazutun. Für das, was wir von der Stadt bekommen, können wir nicht mehr kostendeckend arbeiten.“

Auch Stadtspitze äußerst sich unzufrieden

Unzufrieden sind aber auch Bürgermeister Frank Emde und sein Beigeordneter Olaf Stelse, die sich zu dieser Angelegenheit im Gespräch mit unserer Zeitung äußern. „Eine Preisanpassung ist bei langfristigen Verträgen durchaus üblich, die Forderungen der Firma de Blois waren aber so hoch, dass wir uns dadurch veranlasst sahen, uns bei anderen Städten in der Region und auch bei anderen Anbietern umzuschauen. Dabei haben wir festgestellt, dass es auch günstiger geht“, erklärt Bürgermeister Frank Emde.

MKW-Security der neue Sicherheitsdienst

Die Wahl fiel schließlich auf MKW-Security aus Plettenberg. Das Unternehmen, das laut seines eigenen Internetauftritts 75 Mitarbeiter beschäftigt, bietet derzeit auch in Meinerzhagen, Attendorn, und Finnentrop City-Streifen an.

Firma soll schnellstmöglich die Arbeit aufnehmen

Olaf Stelse: „Wir hoffen, dass die Firma MKW so schnell wie möglich ihre Arbeit in Kierspe aufnimmt.“ Das wird dann wohl wie auch bei de Blois vor allem an den Wochenenden sein. Aber auch an anderen Tagen sollen die Mitarbeiter des Dienstes in Kierspe anzutreffen sein – allerdings nicht mehr so häufig wie die Wachmänner der Recklinghäuser Firma. Denn de Blois war 90 Stunden pro Monat in Kierspe unterwegs. Emde: „Das neue Unternehmen startet erst einmal mit 50 Stunden.“ Wobei bei beiden Firmen bei der tatsächlichen Anwesenheit die Stundenzahl durch zwei geteilt werden muss, denn üblicherweise sind die Mitarbeiter der Sicherheitsdienste zu zweit unterwegs.

Vorstellung im November-Hauptausschuss

„In der letzten Hauptausschuss-Sitzung des Jahres im November soll sich das neue Unternehmen im Hauptausschuss vorstellen, dann wird auch konkret darüber entschieden, wie die Arbeit fortgesetzt wird“, so Emde.

De Blois: Schlechter Stil von Seiten der Stadt

Mit de Blois wird es wohl keine weitere Zusammenarbeit mehr geben. Denn obwohl beide Seiten bei einer Hauptausschuss-Sitzung Anfang des vergangenen Jahres noch betonten, wie gut und gerne man zusammenarbeite, sagt Firmenchef de Blois jetzt: „Für so einen Auftrag stehe ich in Zukunft nicht mehr zur Verfügung. Dafür war das ein zu schlechter Stil, den wir von Seiten der Stadt erleben mussten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare