Neuer Infopoint am ZOB soll Besucher durch Stadt leiten

+
Um Ideen nicht verlegen zeigt sich der Stadtmarketingverein, hier das aus Dagmar Schröder, Michael Knabe und Svenja Kelm bestehende Leitungsteam. Auch für 2012 steht einiges auf dem Plan, mit dem Kierspe wieder ein Stück attraktiver werden soll. ▪

KIERSPE ▪ Stadtmarketing ist ein Instrument, um die Attraktivität und Vielfältigkeit eines Ortes herauszustellen und Maßnahmen zu fördern, die diese noch weiter verbessern. Dieser Aufgabe hat sich nun schon seit mehr als zwei Jahren ziemlich erfolgreich der Stadtmarketingverein Kierspe unter der Führung von Dagmar Schröder als Vorsitzender gestellt und entfaltet in dem Rahmen rege Aktivitäten. Ziel dabei ist, dem drohenden Verlust der Konkurrenzfähigkeit im Städtewettbewerb zu begegnen und durch innovative Ideen und Konzepte Akzente zu setzen und so die Politik und Verwaltung der Kommune bei ihren Planungen flankierend zu unterstützen und zu ergänzen.

Der Verein, der aktuell immerhin schon 85 Mitglieder zählt, sich aber trotzdem über Neuzugänge freuen würde, sieht sich dabei als Forum und Betätigungsfeld für alle interessierten Bürger, die sich aktiv für ihre Stadt engagieren möchten, vielleicht kreative Vorschläge haben und diese gerne umsetzen wollen. Gezielt angesprochen sind zudem Wirtschaftsunternehmen, Einzelhandel und Gastronomie, die von positiven Impulsen in dem Bereich als erste profitieren. Auch ihre Anregungen sind gefragt, wie das Führungsteam des Vereins, bestehend aus Dagmar Schröder, ihrem Stellvertreter Michael Knabe und Geschäftsführerin Svenja Kelm, jetzt deutlich machte.

Bislang fand die Arbeit in den drei Arbeitsgruppen Stadtbild, Präsente sowie Kultur und Event statt. Allerdings wird überlegt, künftig weg von diesen Kreisen zu gehen und stattdessen die Arbeit stärker in Projektform zu organisieren. Darum unter anderem wird es auch bei der Jahreshauptversammlung am Montag, 13. Februar, gehen.

Die Verantwortlichen des Stadtmarketingvereins zeigten sich in der Vergangenheit nicht um Ideen verlegen: So wurde in diesem Jahr als Großveranstaltung das erste Schanhollenfest in der neuen Sparkassen-Naturarena am Hülloch veranstaltet. Die viele Arbeit aller Beteiligten belohnte das Wetter allerdings nicht, denn der Event litt extrem unter Dauerregen. So blieb der Besuch weit hinter den Erwartungen zurück. Aufgrund der attraktiven Angebote wie eine Kranfahrt in schwindelerregende Höhe oder auch Besichtigungen der Höhle kamen trotzdem jedoch zahlreiche Besucher, so dass Schröder, Knabe und Kelm, wie sie sagten, letztlich damit zufrieden waren. Die drei eröffneten, dass das Fest im Rhythmus von zwei Jahren durchgeführt werden soll, das nächste also im Sommer 2013.

„Es gab außerdem den Fotowettbewerb zu den Kiersper Bachläufen, bei dem rund 60 Bilder von 30 Fotografen eingereicht wurden. Daraus entstanden ist der erste Kalender des Stadtmarketingvereins in einer Auflage von 500 Exemplaren, dessen Verkauf gegenwärtig natürlich auf Hochtouren läuft.

Als Riesenerfolg entpuppte sich in den vergangenen Jahren und auch in diesem wieder die Adventskalenderaktion, bei der Vereine, Gruppen, Institutionen, Unternehmen und Geschäfte, aber auch jeder Bürger an einem Abend der Vorweihnachtszeit zu einem zwanglosen Zusammensein bei Christstollen, Plätzchen und Heißgetränken sowie einem kleinen Programm oder anderen Angebot einladen kann. So ist an jeden Abend etwas los in Kierspe, was auch aus den Nachbarkommunen schon neidvoll beobachtet wird. Wie bei dieser Aktion sieht sich der Stadtmarketingverein besonders als Koordinator und Vermittler und will Engagement aus der Bevölkerung heraus unterstützen, Wege ebnen und bei der Realisierung helfen.

Als direkter Nachfolger des Gewerbevereins, der praktisch im Stadtmarketingverein aufgegangen ist, hat der Verein den Bereich der Weihnachtsbeleuchtung übernommen, die vor Jahren durch ein Sponsoring der Volksbank angeschafft werden konnte und jetzt immer wieder durch die Mitglieder des KSV-Reservezuges aufgehängt und dann während der Adventszeit auch in vorbildlicher Weise gewartet wird.

„2010 haben wir zudem an den Ortseingängen Willkommensschilder aufgestellt“, erinnern Dagmar Schröder, Michael Knabe und Svenja Kelm an dieser Stelle. Erfolgreich waren genauso die zwei Unternehmerfrühstücke pro Jahr, bei denen bislang Reinhardt-Technik, SUK und das zum Thema Regionale 2013 das Rathaus als Veranstaltungsorte dienten. Der letzte Termin bei der Sparkasse fiel leider aus, soll aber nachgeholt werden.

Erste Planungen für 2012 und die weitere Zukunft stehen bereits: Natürlich will der Stadtmarketingverein in Kontinuität an Bewährtes anknüpfen, ob Unternehmerfrühstücke oder Adventskalender und auch der Fotowettbewerb soll 2012 wieder ausgeschrieben werden. „Thema werden die Kiersper Gärten sein“, kündigt Dagmar Schröder an. Die Planungen für das nächste Schanhollenfest müssen ebenfalls rechtzeitig beginnen.

Darüber hinaus, so das Leitungsteam, wolle sich der Verein in die Regionale-Projekte mit einbinden. „Eine Idee ist, am neuen Zentralen Omnibusbahnhof einen Infopoint mit Informationen zu den Kiersper Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten zu installieren“, erläutert Michael Knabe. Analog dazu könnten dann farblich entsprechend gestaltete Hinweistafeln an den Objekten im Ort angebracht werden, um für Touristen oder andere Besucher der Stadt die Orientierung zu erleichtern. Die Vermarktung der Wanderwege, die Ausweisung einer Mountainbikestrecke, vielleicht abzweigend vom im Zuge der Regionale geplanten Volmetalradweg, seien ebenfalls Überlegungen. Ein Bistro oder ein anderes Lokal im geplanten Jugend- und Kulturzentrum im ehemaligen Helit-Komplex könnte ein weiterer Vorschlag sein oder eine „Kiersper Phänomenta“, so Knabe konkret. Auch über ein Programmkino wird nachgedacht. Für die Umsetzung werden vor Ort Kultur- und Filmfreunde gesucht.

Rolf Haase

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare