Neue Parkregelung soll für freie Fahrt sorgen

+
Sachgebietsleiter Axel Boshamer, Ordnungsamts-Außendienstmitarbeiter Floria Topfstaedt und Bernd Crone, stellvertretender Leiter des Bauhofes (v.l.) schauten sich an, wie die letzten Schilder am Haunerbusch angebracht wurden. ▪

KIERSPE ▪ „Busse, Lastwagen und auch der Winterdienst hatten in der Vergangenheit immer wieder Probleme, den unteren Teil der Straße Haunerbusch – zwischen Glockenweg und Kreisverkehr – zu befahren, weil die Parksituation dort für größere Fahrzeuge kein Durchkommen ermöglichte“, erläutert Axel Boshamer, Sachgebietsleiter beim Ordnungsamt der Stadt.

Nachdem diese Situation auch Thema im Ausschuss für Bauen und Umwelt war, wurde dort beschlossen, eine neue Parkregeleung zu schaffen, die diesen Missstand beseitigen soll.

Nach Rücksprache mit dem Straßenverkehrsamt des Kreises hat nun die Stadtverwaltung ein eingeschränktes Halteverbot in diesem Teil der Straße ausgeschildert. Boshamer: „Das Parken ist jetzt nur noch in den gekennzeichneten Flächen gestattet.“ Weiter erklärt der Sachgebietsleiter, dass Fahrzeugführer, die ihren Wagen außerhalb der Markierungen abstellen würden, mit einem Verwarnungsgeld zu rechnen hätten. „Erstmal werden wir aber in den nächsten drei bis vier Wochen nur Benachrichtigungen verteilen“, so Boshamer weiter.

Eltern, die ihre Kinder zum Kindergarten bringen wollen, rät er, den Parkstreifen am Glockenweg oder den Parkplatz am Rewe-Markt zu benutzen. „Dort darf die Stadt 20 Parkplätze nutzen“, so der städtische Mitarbeiter. Ein Lob gab es von Boshamer für die Awo, die sofort, nachdem sie auf die Problematik angesprochen worden sei, zehn neue Parkplätze für Besucher und Mitarbeiter auf dem eigenen Gelände geschaffen habe. „Wir werden aber auch noch einmal die Kindergärten auf die Situation aufmerksam machen, damit die Eltern informiert werden. Aber ich denke, es wird kein großes Problem sein, in der Nebenstraße zu parken und das Kind dann die wenigen verbleibenden Meter zu Fuß zu begleiten“, erklärt Boshamer.

Die Kennzeichnung der Parkplätze, die von Mitarbeitern des städtischen Bauhofes vorgenommen wurde, konnte gestern mit dem Anbringen des letzten Schildes beendet werden.

Nach Angaben des Sachgebietsleiters wird die Situation in der Straße auch in Zukunft genau beobachtet: „Das gilt auch für den hinteren Bereich der Straße. Vor allem wenn mehr Verkehr in das Baugebiet Östlich Rathaus fließt, werden wir schauen, ob die bisherigen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung ausreichen.“ ▪ Johannes Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare