Neue Besetzung: „New Fungoid“ will durchstarten

+
Zu „New Fungoid“ gehören nun Uwe Zitterig, Wolfgang Schölzel, Gerd-Willi Busch und Roman Ott (v.l.n.r.). Die Hobbymusiker wollen eine härtere Gangart einlegen. ▪

KIERSPE ▪ „Fungoid“, für viele Kiersper eine Rockband, die Erinnerungen wachruft. 2003 hatten sie ihren letzten Liveauftritt und seit Anfang August ist die Band wieder ein bisschen da. Ein bisschen deshalb, weil Wolfgang Schölzel die Musik seither nicht losgelassen und er nun drei Musiker um sich versammelt hat, die mit ihm als „New Fungoid“ weiter machen wollen.

Uwe Zitterig an der Leadgitarre, Gerd-Willi Busch, Gesang und Gitarre, Roman Ott am Schlagzeug und das Fungoid-Urgestein Wolfgang Schölzel, Bass und Gesang, eher bekannt unter seinem Spitznamen „Wolle“. „Mit der neuen Besetzung schlagen wir eine etwas härtere, traditionellere Gangart an, den guten alten Hard-Rock“, erklärte Schölzel die musikalische Ausrichtung. „AC/DC, Led Zeppelin, Deep Purple, ZZ Top sind nur einige große Namen, die unser Vorbild sind und deren Songs wir spielen werden“, berichtete Schölzel. Musikerfahrung haben alle vier Bandmitglieder. Roman Ott machte schon in der Schulband der Gesamtschule Kierspe seine ersten Gehversuche am Schlagzeug bei Peter Meier. Angefangen hatte er im Alter von neun Jahren. Später spielte er bei „Wild Weekend“ mit, seine Vorlieben gehören der Rock- und Popmusik der 80er-Jahre.

Uwe Zitterig kommt aus Oldenburg, zog vor sechs Jahren ins Volmetal und kam über Gerd-Willi Busch zu der Gruppe. Seit August des vergangenen Jahres trifft er sich mit der Band regelmäßig. Seine musikalische Laufbahn begann mit vier Jahren. Da erlernte er das Klavierspielen.

Gerd-Willi Busch ist ebenfalls schon lange in Sachen Musik unterwegs. Er spielte schon bei „Six Packs“, beim „Biet Clup“, „Take 4“ und neuerdings auch bei „New Musical Diversion“ mit.

Das Urgestein Wolfgang Schölzel ist zudem ehemaliges „Fungoid-Mitglied“. Er liebt die harte Linie in der Rockmusik und auch den Krautrock. ▪ GeG

Die Gruppe tritt am 16. Oktober in Valbert-Echternhagen in der Jause auf. Einlass ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare