Netto eröffnet zweiten Markt Ende 2014

Bei Netto ist die Entscheidung für die Eröffnung des zweiten Marktes in 2014 endgültig gefallen.

KIERSPE - Endlich ist die Entscheidung in der Netto-Vorstandsetage gefallen und auch die Verteuerung, die sich durch die Schallschutzauflagen des Märkischen Kreis nochmals ergeben hat, akzeptiert worden.

Von Rolf Haase

Dies hatte zeitweilig nochmals für eine Verunsicherung gesorgt, obwohl die grundsätzliche Absicht von Netto, an der Schmiedestraße in Kierspe-Dorf auf dem Grundstück des früher dort vorhandenen Supermarktes einen zweiten Netto-Markt zu eröffnen, bereits länger gefallen war. Aufatmen jetzt also auch bei der Kommune, dass das Ziel, die jetzt schon viel zu lange bestehende Nahversorgungslücke endlich wieder schließen zu können, nun bloß noch eine Frage der Zeit ist. Der frühere Supermarkt dort ist vor vier Jahren geschlossen worden. „Ich freue mich, dass das Projekt jetzt endgültig in trockenen Tüchern ist und es bald wieder einen Verbrauchermarkt in dem Ortsteil gibt“, betonte gestern auch Bürgermeister Frank Emde.

Die Erndtebrücker Berge-Bau, die seit rund einem Jahr als Generalunternehmer das Projekt betreut und vorantreibt, plant den Abriss der Altimmobilie möglichst noch in diesem Jahr und die Errichtung des neuen Marktes dann 2014. Zuständig für das Projekt ist bei der Berge-Bau Matthias Heß: „Wir kalkulieren eine Bauzeit von rund einem halben Jahr, so dass die Fertigstellung entweder im dritten oder vierten Quartal des nächsten Jahres erfolgen wird, so dass dann die Eröffnung stattfinden kann.“

Der Markt wird im typischen Netto-Stil errichtet, wird sich aber von dem Gebäudetyp des Marktes an der Kreuzung Wildenkuhlen unterscheiden. „Das Gebäude erhält ein Satteldach und eine Putzfassade, die im Eingangsbereich rot abgesetzt ist. Es wird zudem einen Backshop geben.“ Die Verkaufsfläche beträgt 800 Quadratmeter, zuzüglich Nebenräumen wie Sozialräumen, Lager und Anlieferung. Dadurch, dass zusätzlich das angrenzende Gartengrundstück erworben werden konnte, hat sich der Parkplatz nochmals auf 58 Stellplätze vergrößert. Zudem konnte die im städtischen Besitz verbleibende Grünfläche als Schutzbereich um die Dorfeiche herum erweitert werden, wie vom Bauplanungsamt Rainer Schürmann informiert.

In diesem Jahr war der Baukörper nochmals etwas verschoben worden. Außerdem wurden jetzt als letzte Hürde die geforderten Schallschutzmaßnahmen wie Lärmschutzwand, Überladebrücke mit Torrandabdichtung und Fahrwege mit nicht geriffelter Decke sowie eine zeitliche Begrenzung der Anlieferzeit in die Planung integriert und mit der Discounterkette abgestimmt.

Bei der verkehrstechnischen Erschließung hat sich nichts mehr weiter verändert: Die Zu- und Ausfahrt zum Markt erfolgt von der Schmiedestraße aus. Außerdem wird die Pulverstraße geöffnet, allerdings nur im Einbahnverkehr in Richtung Luiseneiche. Dort wird ein Wendehammer errichtet. Fußläufig wird auch eine Verbindung von dort zum neuen Nettomarkt geschaffen.

Letzte Details werden am kommenden Mittwoch bei einem Meeting im Rathaus besprochen, wenn Netto, Berge-Bau, der Architekt Dirk Eicker aus Halver und die Vertreter der Stadt an einem Tisch zusammenkommen. Am Nachmittag tagt dann um 17 Uhr der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung und Wirtschaftsförderung und wird den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan fassen.

Die von Bürgermeister Frank Emde zugesagte Informationsveranstaltung für die Bürger zu dem Thema ist, nachdem nun alles gesichert ist, auf Dienstag, 8. Oktober, um 18 Uhr im Raatsaal terminniert. Dann wird umfassend über das Projekt informiert, es können Fragen gestellt und Anregungen gegeben werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare