Naturschutzbund: Vögel finden kein Futter

+
Der Naturschutzbund bittet Kiersper, ein Häuschen mit Kernen zu füllen oder Futterknödel aufzuhängen.

KIERSPE ▪ Wenn die Landschaft unter einer dicken Schneedecke verborgen ist, finden Vögel kein Futter. Mancher Hausbesitzer füllt dann ein Häuschen mit Körnern oder hängt Futterknödel auf. Zur Winterfütterung von Meise, Amsel und Co. nimmt jetzt die Ortsgruppe Volmetal im Naturschutzbund (Nabu) Stellung.

„Die Vogelfütterung ist bis heute eines der umstrittensten Themen in Naturschutzkreisen“, erklärt Nabu-Projektleiter Manfred Künsting. Die globale Klimaverschiebung zwinge seiner Ansicht nach jedoch zum Umdenken. Der Mensch müsse die in Deutschland überwinternde Vogelwelt in ihrem winterlichen Überlebenskampf unterstützen. Zugvögel hätten sowohl zeitlich wie auch örtlich bereits auf eine Klimaverschiebung reagiert.

Amseln, Kohl- und Blaumeisen

„Das Gebot der Stunde lautet deshalb für uns: Im Sinne des Tier- und Artenschutz sollte ein ausgewogenes Futter bereitgestellt werden“, so Künsting im Namen der hiesigen Nabu-Ortsgruppe. Kritiker der Winterfütterung seien unglaubwürdig, befürworteten sie unterdessen doch oftmals künstliche Nisthilfen oder Wildfütterungen.

Den in Deutschland heimischen und im Winter verbleibenden Amseln, Kohl- und Blaumeisen im eigenen Garten beim Picken zuzuschauen, sei ein faszinierendes Schauspiel. „Durch die Wintergäste aus Skandinavien gewinnt die an der Futterstelle anzutreffende Artenpräsenz eine oftmals beeindruckende Vielfalt“, führt Künsting weiter aus.

Der Kiersper Vogelkundler Martin Lynker führe seit Jahren eine Beobachtungsliste über die gefiederten Besucher seiner Fütterungsstation im Waldgebiet Arney. Er berichte von einem äußerst artenreichen Vorkommen, darunter „ausgesprochene Raritäten wie Grün- und Kleinspecht, Kirschkernbeißer, Baumläufer, Wintergoldhähnchen, Schwanzmeise, Bergfink und Zeisig.“ An einer weiteren Futterstation in Randlage des Falkenhöhwaldes im mittleren Volmetal seien gar 26 verschiedene Arten gezählt worden.

Mischung feiner Samen mit Lockstoffen

„All diese Vögel sind dankbare Abnehmer einer preiswerten, spartanischen Grundversorgung“, meint Künsting. Der Nabu-Projektleiter empfiehlt allen Vogelhaus-Beschickern, schichtweise Sonnenblumenkerne, mit Pflanzenöl befeuchtete Haferflocken und eine Mischung feiner Samen mit Lockstoffen wie Haselnussmehl und Rosinen anzubieten. Eine derartige Grundversorgung sei bestens geeignet für die Bereitsstellung auf Balkon, Freisitz, Terrasse oder im Garten. Dann sei nur noch auf ein Dach für den Schutz vor Regen und Schnee zu achten. ▪ pia

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare