Den Wanderern fehlen die Bänke

+
Vesperinseln oder Bänke – beide sind bereits an der Evangelischen Kirche in Valbert installiert – sollen in Zukunft auch an den Rastplätzen und Parkplätzen vom Naturpark Sauerland-Rothaargebirge aufgestellt werden.

Kierspe/Meinerzhagen -  Wer derzeit  an Wanderparkplätzen im Vomeltal seine Tour startet, wird im Dunkeln über Wanderwege gelassen. Denn im Frühjahr hat der Naturpark Sauerland-Rothaargebirge die bisherigen Info-Tafeln, Bänke und Tische demontiert. Bis die neuen kommen, kann es noch dauern.

„Es ist nicht zu verstehen, warum man die alten Möbel abbaut, wenn man nichts hat, was man dort aufbauen kann, vor allem, wenn die alten Bänke, Tische und Infotafeln noch in einem guten Zustand waren“, sagt Willi Müller, Vorsitzender des Meinerzhagener SGV. Seiner Meinung nach hätte es gereicht, wenn man die alten Möbel und Tafeln erst dann ersetzt hätte, wenn die bisherigen nicht mehr nutzbar gewesen wären. 

So weit will Olaf Stelse, Vorsitzender des SGV Kierspe nicht gehen, doch auch er ist mit dem Handeln der Naturpark-Verantwortlichen nicht zufrieden: „Vor allem die fehlenden Informationen sind das Problem.“ 

Bernd Strotkemper, Regionalmanager für den Märkischen Kreis im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge, gibt auch auf Anfrage der Meinerzhagener Zeitung unumwunden zu, dass die Planung eine andere war. Probleme im Ausschreibungsprozess hätten zu der Verzögerung geführt. Aber er beschreibt auch den aufwendigen Prozess, der dieser Ausschreibung vorausgegangen sei. „Wir hatten zuerst einmal aus mehreren Hundert Naturparkanlagen, die wir bei der Gründung des neuen Parks vorfanden, die auszusuchen, die sinnvoll sind. Die, die unsere Kriterien erfüllten, haben wir stehen lassen, die anderen haben wir den Kommunen angeboten. Einige sind übernommen worden, andere nicht."

Als Beispiele für die vom Park übernommenen Plätze nennt er die Kiersper Wanderparkplätze Elbringhausen und Dürener Haus, in Meinerzhagen sind das Heed und Stoltenberg. Dort sollen bis zum Jahresende neue Bänke oder Vesperinseln sowie die Info-Tafeln aufgestellt werden. „Die Flächen sind bereits vorbereitet. Die Kantensteine sind gesetzt und der Schotter ausgebracht. An einigen Stellen wurden auch Bäume angepflanzt, um diese Bereiche von der Parkfläche zu trennen“, erzählt Strotkemper. 

Der Regionalmanager nennt auch Beispiele für Parkplätze, die der Verein den Kommunen angeboten habe, auf deren Betrieb diese jedoch verzichtet hätte – dabei handelt es sich in Meinerzhagen um den Standort Lengelscheid und in Kierspe um den Parkplatz Schnörrenbach. „Da war wohl die starke Vermüllung der Grund“, so Strotkemper. Andere Parkplätze bleiben bestehen, werden aber von den Städten beziehungsweise dem örtlichen SGV gepflegt. 

So der Parkplatz Handweiser und der Parkplatz am Strandbad in Rönsahl.  Dort sind die alten Bänke, Tische und Tafeln stehen geblieben, wobei man letztere an die neuen anpassen will. Die neuen Möbel, die der Naturpark aufstellen lassen möchte, werden vielgereisten Wanderern bekannt vorkommen. Denn, als vor etlichen Jahren der Rothaarsteig eröffnet wurde, überraschte dieser die Wanderer mit einer ganz neuen Art von Möbeln.  Waldsofas, Vesperinseln und bequeme Bänke säumen den langen Weg. 

Die Sofas wird es an den Parkplätzen, die der Naturpark betreibt, nicht geben, dafür aber die Inseln und Bänke. Wie diese aussehen werden, können sich Wanderfreunde bereits in Valbert anschauen. Dort stehen wie in einer Musterausstellung hinter der Evangelischen Kirche eine Vesperinsel und zwei der neuen Bänke. Auch eine Informationstafel hat auf dem idyllischen Platz zwischen dem alten Gotteshaus und dem aufgegebenen Friedhof ihren Platz gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare