Baustellen in Kierspe

Büscher Weg für Verkehr gesperrt, B 54 im Bereich Vollme am Wochenende wieder frei

+
Am unteren Teil des Büscher Wegs ist mit der Verlegung eines Stromkabels begonnen worden. Abgeschlossen wird die Maßnahme mit der Sanierung der Fahrbahn und der Gehwege.

Kierspe - Alle Autofahrer, die jetzt von der Friedrich-Ebert-Straße in den Büscher Weg abbiegen wollen, um beispielsweise zum Friedhof, zur Bismarckschule oder zu den beiden Kindergärten zu gelangen, werden vor einer Sperrung stehen.

Der Grund dafür sind Bauarbeiten, mit denen in dieser Woche der heimische Energieversorger Enervie Vernetzt begonnen hat und die von der Stadt beziehungsweise einem entsprechend beauftragten Unternehmen Ende Mai abgeschlossen werden. Bis dahin dürfen lediglich Busse, Versorgungs- sowie Rettungsfahrzeuge und Anlieger den unteren Teil des Büscher Wegs befahren.

Für den Durchgangsverkehr ist die Straße gesperrt. Auch gilt für den Bereich zwischen der Friedrich-Ebert-Straße und Richelnkamp ein Parkverbot. Am Donnerstag wurde die Baustelle nicht nur mit zwei Tagen Verspätung eingerichtet, sondern gleich mit den Tiefbauarbeiten losgelegt.

Neue Anschlüsse für sechs Häuser

Der Energieversorger verlegt auf einem rund 125 Meter langen Teilstück des Büscher Wegs ein neues 400-Volt-Kabel und erneuert dabei insgesamt sechs Hausanschlüsse. Die Umbindung, wie die Umstellung auf das neue Kabel genannt wird, erfolgt so, dass die Kunden nichts davon bemerken, wird vonseiten Enervie Vernetzt betont. Es gebe also keinen, auch nicht kurzfristigen, Stromausfall.

Der Energieversorger nutzt damit das Vorhaben der Stadt, die Straße wie auch die Gehwege in dem genannten Bereich sanieren zu lassen. Diese zwischen der Stadt und dem Energieversorgungsunternehmen abgestimmte Maßnahme soll sich an die Tiefbauarbeiten – Verlegung des Stromkabels – anschließen. Die Arbeiten an dem 125 Meter langen Teilstück des Büscher Wegs sollen Ende Mai abgeschlossen werden.

Bis dahin müssen Autofahrer Umwege beispielsweise über die Thingslinde- und die Lindenstraße auf dem Weg zum Friedhof, zur Grundschule oder zu den Kindergärten am Büscher Weg in Kauf nehmen.

Asphalt auf der B 54 erneuert

Dagegen hielten sich die Umleitungen für Autofahrer, welche die Bundesstraße 54 nach Bollwerk, Oberbrügge oder Lüdenscheid befahren wollten, in zeitlichen Grenzen. Denn die Vollsperrung eines Teilstücks der B 54 im Bereich Vollme konnte am Freitag im Laufe des Tages bereits wieder aufgehoben werden.

Nur wenige Tage dauerte die Vollsperrung der Bundesstraße 54, wo der neue, aber wellige Asphalt ausgetauscht werden musste – die Arbeiten wurden am Donnerstag abgeschlossen.

Das vom Landesbetrieb Straßen.NRW beauftragte Bauunternehmen hatte zwar im vergangenen Jahr die Fahrbahn saniert. Dafür war die Straße einige Wochen lang gesperrt worden, sodass nicht nur Autofahrer, sondern beispielsweise auch Busse den Umweg über Halver und Oberbrügge nehmen mussten.

Jedoch erwies sich bei der Endabnahme durch Straßen.NRW die Fahrbahnoberfläche als recht wellig, sodass eine Nachbesserung fällig wurde. Daher wurde nach Ostern erneut eine Vollsperrung auf der B 54 zwischen Vortherhammer und Vollme eingerichtet, damit die oberste Asphaltschicht abgefräst und erneuert werden konnte. Dies ist in den vergangenen Tagen geschehen, wobei die Arbeiten jeweils auf einer Fahrbahnhälfte durchgeführt wurden.

Bundesstraße ab Freitag wieder frei

Damit konnte letztlich gewährleistet werden, dass Anlieger ihre Grundstücke erreichen und auch die dort ansässigen Firmen beliefert werden beziehungsweise versenden konnten. Ab Freitag soll es aber schon keinerlei Behinderungen für den Verkehr mehr geben, da die Bundesstraße wieder freigegeben ist. Mit Behinderungen müssen Verkehrsteilnehmer aber auf der Bundesstraße 237 nach wie vor rechnen, da auch dort an verschiedenen Stellen – Kölner Straße und Varmert – der Landesbetrieb die Fahrbahn sanieren lässt. Dabei kommt es ebenfalls zu Vollsperrungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare