Musiker begeistern mit Miss Marple, Musical und mehr

Stehende Ovationen gab es am Ende für jüngere und ältere Musiker.

Kierspe -  Für die Schüler der Bläserklasse 7.3 war es der Abschluss einer besonderen Probenreihe, für ihre erwachsenen Kollegen Teil ihrer Arbeit: Für Mittwochabend lud die Gesamtschule zu einem Gemeinschaftskonzert mit dem Landespolizeiorchester NRW ein. Die Resonanz war eher spärlich – leider, denn Schüler und Profis boten ein rundum gelungenes Programm an Bigband-Musik.

Von Birgitta Negel-Täuber

Erklärtermaßen besteht die Aufgabe des Landespolizeiorchesters in der Öffentlichkeitsarbeit. Die Berufsmusiker in Polizeiuniform stellen sich deshalb den Schulen als Dozenten zur Verfügung und proben in Form von Workshops gemeinsam mit den Schülern.

In Kierspe waren neun Musiker der Formation in den vergangenen Tagen zu Gast in der Schule gewesen und hatten gemeinsam mit den Schülern mehrere Stücke erarbeitet (wir berichteten).

Den Anfang des Konzerts machte die Bläserklasse 7.3 unter Leitung von Petra Menges und mit Unterstützung einiger älterer Schüler und Lehrer. „Cabaret“, die Titelmusik der James-Bond-Filme und „Rock around the clock“ gehörten ebenso zu ihrem Programm wie ein Medley aus „König der Löwen“ und der Adele-Song „Rolling in the deep“.

Im zweiten Teil waren dann die Polizeimusiker unter Leitung ihres Dirigenten Scott Lawton an der Reihe. Sie spielten sich quer durch Pop, Swing, Jazz, Film- und Musicalmusik, angefangen mit zwei Titeln von George Gershwin bis zu dem Bigband-Klassiker „In the mood“. Weil das Landespolizeiorchester „eine natürliche Affinität zur Krimimusik“ habe, wie Dirigent Lawton formulierte, boten die Musiker auch eine Kostprobe dieses Subgenres – sie spielten die Titelmusik des Krimiklassikers „Miss Marple“, gefolgt von mehreren Coldplay-Songs in Bearbeitung für Blasmusik und einer Dixiland-Nummer. Der Wiedererkennungswert bei diesem Programm war groß, Schwung und Temperament des Orchesters ansteckend. Gelegentlich animierte der Dirigent auch zu Zwischenapplaus, einer Aufforderung, der das Publikum bereitwillig folgte.

Zum großen Finale kamen die Schüler noch einmal auf die Bühne und spielten die neu eingeübten Stücke gemeinsam mit ihren erwachsenen „Kollegen“, diesmal unter Leitung von Werner Sarrazin, der auch die Workshops geleitet hatte. „Thriller“ von Michael Jackson und vor allem „Lord of the dance“, ein mitreißender Irish step dance, kamen beim Publikum hervorragend an. Das wollte eine Zugabe. Weil die Zeit aber nicht gereicht hatte, ein weiteres Stück einzuüben, spielte das Projektorchester kurzerhand noch einmal „Thriller“.

Viele lobende Worte für die gute Zusammenarbeit kamen von allen Seiten. Die Polizeimusiker waren bereits zum dritten Mal in Kierspe und hatten sich offensichtlich wohl gefühlt. So wird einer Neuauflage dieser Workshops wohl nichts im Wege stehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare