Musik fürs Herz und traditioneller Jazz

+
Zu einem außergewöhnlichen Jazzabend hatte die Kiersper Bigband Swingsound in das PZ eingeladen.

KIERSPE ▪ Traditioneller Jazz sowie Singer-Songwriter-Pop, das waren die beiden großen Stilrichtungen, die am Samstagabend im PZ der Gesamtschule auf Einladung der Kiersper Bigband Swingsound aufgeführt wurden. Gut 150 Zuhörer hatten sich zu diesem abwechslungsreichen Konzert einladen lassen und waren, gemessen an ihrem Beifall, begeistert.

Den ersten Teil des Konzertes bestritt die Bigband Swingsound unter der Leitung von Dirk Pawelka. Gleich zwei neue Sänger erweiterten die stimmliche Bandbreite der Band. Neben der bereits bewährten Michaela Neunz stellten sich Nico Koslowski aus Altena und die erst 17-jährige Florence Eyok dem Kiersper Publikum vor. Wer jedoch regelmäßig Gast der Jam2Jazz Session im Hotel Berkenbaum ist, hatte Florence Eyok schon kennen gelernt, die dort bereits zweimal aufgetreten ist und unter den Jazzliebhabern großen Eindruck hinterlassen hatte. „Route 66“ war ihr Einstiegssong. Weiter ging es mit „Son of a Preacher Man“ von Dusty Springfield. Michaela Neunz interpretierte ihn so lebendig, dass sie großen Beifall erhielt. „Georgia on my mind“ hatte die Bigband neu in ihr Repertoire aufgenommen und ließ das Publikum mit diesem Song gefühlsmäßig in die Tiefen des amerikanischen Südens abgleiten. Mit einem Höhepunkt verabschiedete sich Swingsound von der Bühne, dem Song „Music“, mitreißend gesungen von Nico Koslowski.

Während im ersten Teil des Konzertes viele Jazzstandards zu hören waren, waren die Songs im zweiten Teil noch so neu, dass einige von ihnen zum ersten Mal auf einer Bühne zu hören gewesen sind. „Es ist Musik fürs Herz“, verriet Inga Lühning dem Publikum, und sie hatte nicht zu viel versprochen. Gleich der erste Song beschrieb den Zustand, wenn der Liebeskummer anfängt aufzuhören. Leicht, beschwingt und fröhlich, mit noch wehmütigen, in die Vergangenheit blickenden Untertönen, besang sie mit „It all breaks up“ die Rückkehr zur Normalität. Ihr nächster Song war eine Liebeserklärung an ein „stilles Wasser“, einen Menschen, dem man sein Herz ausschütten kann, weil er selbst nicht viel erzählt. Ganz anders war die Thematik des nächsten Songs. „Wie sage ich es einem Menschen, dass ich ihn sehr gerne habe. Es kribbelt in den Fingerspitzen und es ist Zeit ihm zu sagen“, beschrieb sie das folgende Lied. „Fass dir ein Herz“, war die Antwort darauf.

Musik zum Träumen, vielleicht zusammen in den Armen des Partners, dazu lud die Musik der Inga Lühning Band und Denis Gäbel am Saxophon ein. Feinfühlig war das Spiel auf dem Saxophon von Denis Gäbel. Er gab den Liedern eine Dimension, die den Besucher in seine Gefühlswelt trugen und sich dort wohl fühlen ließen.

Möglich wurde dieser musikalische Höhepunkt mit der Unterstützung der Ministerpräsidentin des Landes NRW Hannelore Kraft, denn ohne ihre Hilfe hätte die Kiersper Bigband Swingsound dieses Konzert nicht finanziell stemmen können.

Auch wenn nicht jede Einladung der Musikgemeinschaft Kierspe zu einem Jazzabend so hochkarätig besetzt werden kann, hörenswert sind die Jam2Jazz Session alle zwei Monate im Hotel Berkenbaum allemal. Die nächste Session findet schon morgen ab 20 Uhr statt. Zu Gast wird die Band „Berstscheiben“ aus Lüdenscheid sein. Ihre Spezialität sind Swing, Bebop und Jazzstandards. Die weiteren Termine für das Jahr 2011 stehen auch schon fest, sie beginnen mit dem 19. Januar mit „Six4Jazz“, weiter geht es am 16. März mit „Loungesound“ aus Lüdenscheid, am 18. Mai mit „DocSallerBand“ aus Wipperfürth, am 21. September „Pianoptikum“ aus Lüdenscheid und am 16. November mit der in Kierspe bereits bekannten Gruppe „JT Bluetrain“ aus Bielefeld. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. ▪ GeG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare