Ehrgeizige Chorprojekte stehen auf dem Programm

+
Der Chor zeigte sich zufrieden mit der Vorstandsarbeit und so wurden die zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder bei der Jahreshauptversammlung alle wiedergewählt. ▪

KIERSPE ▪ Eine Rückschau auf das abgelaufene Jahr und ein Ausblick auf die nächsten Planungen bestimmten die Jahreshauptversammlung des Chores Cantamus am Freitagabend im Gemeindezentrum der Freien evangelischen Gemeinde.

Die vergangenen Monate waren vor allem durch die Proben und Vorbereitungen der Aufführung des Paulus-Oratoriums von Felix Mendelsohn-Bartholdy geprägt worden, die Ende April mit erstklassigen Solisten und dem Kourion-Orchester aus Münster in der St. Josef Kirche stattfand. Ralf Nebel, der Vorsitzender der Sänger und Sängerinnen, dankte allen, die sich an der umfangreichen Organisation vor und nach dem Konzert beteiligt und so zu einem reibungslosen Ablauf der Veranstaltung beigetragen hatten. Sein ganz besonderer Dank galt aber den Sponsoren. Ohne deren Unterstützung (auch durch Sachspenden) sei eine solche Aufführung mit national und international bekannten Solisten zu einem immer noch moderaten Eintrittspreis für den Chor nicht zu realisieren, betonte Nebel. Umso mehr bedauerte er, dass bei dieser Veranstaltung die Zuschauerzahlen deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben waren.

„Wir sind nicht ganz pleite“, schmunzelte der Vorsitzende gelassen, und auch Kassiererin Bettina Bünker zeigte sich nach Vorlage der Jahresabrechnung ganz entspannt.

Lob gab es auch von Chorleiter Frank Bisterfeld: „Wir waren schon früh gut vorbereitet und sicher, so dass wir unseren Vortrag filigran ausarbeiten konnten“. Mit einer stabilen Mitgliederzahl von 70 Sängerinnen und Sängern sei der Chor Cantamus mittlerweile zu einem der größten Klangkörper im Märkischen Kreis geworden. Rund 40 Prozent der Mitglieder komme nicht aus Kierspe. „Wir sind eine gute Gemeinschaft unterschiedlichen Alters, in der sich auch Neue wohlfühlen“, bemerkte Biesterfeld mit Blick auf die jugendlichen Mitglieder, die der Chor gewinnen konnte und die ihn stimmlich bereichern.

Am 7. Juni wird Cantamus seine regelmäßigen Chorproben wieder aufnehmen. Im Frühjahr des kommenden Jahres will der Chor ein kleineres Konzert in der Jesus-Christus-Kirche in Meinerzhagen geben. Aber er will auch künftig ehrgeizigere Ziele anvisieren: Zunächst soll es wieder ein Werk der Romantik sein, das unter die Haut geht, gefühlvoll und beeindruckend. Das Stabat Mater, vertont von Antonín Dvorák, schlug Frank Bisterfeld den Sängern als nächstes Projekt vor, das allerdings frühestens 2015 realisierbar sei.

Bei den anstehenden Wahlen wurden Silke Schröder (zweite Vorsitzende), Verena Welschof (Schriftführerin) und die Besitzer Hermann-Josef Lobner, Klaus Bohner und Hannelore Simanzik in ihren Ämtern bestätigt. Birgit Claus wurde zur Kassenprüferin gewählt. Außerdem dankten der Vorsitzende und der Chorleiter ihr mit einem kleinen Geschenk für ihre Unterstützung beim Einsingen.

Am 13. Juli findet beim Chorleiter ab 18 Uhr wieder das traditionelle Sommerfest statt. Es werden Würstchen gegrillt, und alle sind aufgefordert, wieder Salate und Beilagen mitzubringen.

Das nächste Chorprobenfreizeit findet vom 11. bis 13. Oktober wieder in Siegen statt, auch darauf wurden schon hingewiesen.

Luitgard Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare