Bahnhof Kierspe: Plan wird ausgelegt

+
Erst hinter dem Busbusbahnhof in Richtung Lüdenscheid kann mit dem Bau des 170 Meter langen Mittelbahnsteigs und des zweiten (Ausweich-) Gleises begonnen werden. In Höhe des ZOB stört der Funkmast.

Kierspe - Zu einem Planfeststellungsverfahren gehört auch die Anhörung der Bürger und der Träger öffentlicher Belange. Dies gilt auch für Eisenbahnangelegenheiten, genauer gesagt, für das Vorhaben „Bf Kierspe, Wiederinbetriebnahme der Verkehrsstation“.

Von Seiten der Stadt wird im Rahmen einer Bekanntmachung darauf hingewiesen, dass sämtliche Pläne (Zeichnungen und Erläuterungen) für den Bau des Kiersper Bahnhofs, wie ihn die DB Netz AG beim Eisenbahnbundesamt beantragt hat, in der Zeit vom 9. April bis einschließlich 8. Mai im Bauverwaltungs- und Planungsamt der Stadt – Zimmer 29 des Rathauses – zur allgemeinen Einsichtnahme ausgelegt.

Im Rahmen der Reaktivierung der Volmetalstrecke für den Personenverkehr – Regionalbahn 25 von Köln nach Lüdenscheid – soll die Verkehrsstation „Bf Kierspe“ wieder in Betrieb genommen werden. Dafür sollen ein 170 Meter langer Mittelbahnsteig (mit einer Höhe von 76 Zentimetern über Schienenoberkante) und Überweg über das erste Gleis neu gebaut werden.

Außerdem soll der Kiersper Bahnhof ein Wetterschutzhaus, die übliche Bahnsteigausstattung einschließlich einer Beleuchtung sowie ein Wegeleit- und Informationssystem erhalten. Ebenso geplant ist der Neubau von zwei Gleisen einschließlich von zwei Weichen, um dadurch den Begegnungsverkehr der Züge zu ermöglichen, die von und nach Lüdenscheid fahren.

Dazu gehören ebenfalls Schallschutzmaßnahmen, zu denen Wände gehören, die 74 Zentimeter (über der Gleisoberkante) hoch sind und vom Gleis 1,78 Meter entfernt sind. Zu den Unterlagen, die zur Einsichtnahme ausgelegt werden, gehören auch der landschaftspflegerische Begleitplan sowie die schalltechnische Untersuchung.

Im Übrigen können die Pläne auch auf der Homepage der Stadt Kierspe (www.kierspe.de) und bei der Bezirksregierung Arnsberg (www.bra.nrw.de/3822498) eingesehen werden. Sowohl bei der Stadt Kierspe als auch bei der Bezirksregierung (Dezernat 25, Seibertzstraße 1 in 59821 Arnsberg) können bis einschließlich 8. Juni Einwendungen gegen die Planung erhoben werden.

Dies kann auch per E-Mail an poststelle@bra.sec.nrw.de, sofern eine qualifizierte elektronische Signatur vorhanden ist, oder per De-Mail an poststelle@bra-nrw.de--mail.de geschehen. Bei Einwendungen mit Unterschriftenlisten, die mehr als 50 Personen unterzeichnet haben, ist auf jeder Unterschriftenseite ein Vertreter (für alle anderen) mit Namen, Beruf und Anschrift zu benennen. Ein Vertreter kann nur eine (einzelne) natürliche Person sein. Ansonsten können Einwendungen unberücksichtigt bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare