Meinerzhagener Asiaten: Weißkohl statt Sojasprossen

+
Auch das thailändische Nationalgericht Pad Thai wird bei Nayana’s ohne Sprossen serviert. Stattdessen brät Phiangchai Ernst Weißkohl an. ▪

KIERSPE ▪ Es ist eine vergurkte Saison für die meisten Gemüsehändler und Restaurants: Wochenlang trieb der EHEC-Erreger nicht nur im Darm vieler Deutscher, sondern vielmehr noch in den Köpfen sein Unwesen und erzeugte Angst.

Während viele Händler über Einkommenseinbußen klagen, ist Wochenmarkt-Gemüsehändler Karl-Heinz Rohe mit dem Verkauf zufrieden. „Wir haben Gurken, Tomaten und Salat auch weiterhin normal verkauft. Sprossen haben wir im Sommer sowieso nicht.“

Anders sieht es beim thailändischen Schnellrestaurant Nayana’s am Wildenkuhlen aus: Ein wichtiger Bestandteil der Gerichte sind Sojasprossen. „Wegen der Verunsicherung haben wir uns dazu entschieden, sämtliche Sprossen aus den Gerichten zu nehmen. Auch aus dem thailändischen Nationalgericht Pad Thai“, erklärt Withawat Rhlongfeemue. Allerdings sei die thailändische Küche sehr vielseitig – dadurch könne problemlos ohne Sprossen gekocht werden. Zurzeit wird bei Nayana’s Weißkohl verwendet. Außerdem werden alle Gerichte mit 70 Grad gekocht beziehungsweise gebraten – ab dieser Temperatur sterben sämtliche Keime. Trotz der Maßnahmen gebe es Verunsicherung. Rhlongfeemue: „Wir haben leider deutliche Umsatzeinbußen. Aber langsam geht das Geschäft wieder los.“

Ähnlich sieht es bei China Phuong Phu aus. „Die Leute haben große Sorgen, daher kommen sie nicht“, meint Juan Yun Chen. Doch das Restaurant tue alles, um Gefahren zu unterbinden. Sprossen sind komplett von der Karte gestrichen worden und die Gerichte werden hoch erhitzt.

Im Haus Berkenbaum wird ebenfalls auf Sprossen verzichtet – prinzipiell seien die zur Dekoration verwendet worden. Stattdessen verwendet Küchenchefin Stefanie Pieper nun Lavendelblüten. Außerdem werden Tomaten gedämpft und die Haut wird abgezogen und die Gurken werden blanchiert, um mögliche Gefahren auszuschließen. „Wir wissen, woher die Lebensmittel kommen, das gibt uns Sicherheit. Die Kunden wissen das auch. Wir haben keinen Einbruch erlebt“, sagt Pieper. ▪ mc

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare