Personal für zusätzlichen Rettungswagen wird gesucht

+
Derzeit wird das Personal gesucht, mit dem der neue Rettungswagen, der die Wache in Meinerzhagen verstärken soll, besetzt wird. Ob der Wagen in Kierspe oder Meinerzhagen stationiert wird, steht offiziell immer noch nicht fest.

Kierspe - Der Kreis sucht Rettungsdienstmitarbeiter, unter anderem für den neuen Wagen, der in Kierspe oder Meinerzhagen stationiert werden soll. Bewerber gibt es genügend. Nun muss noch ausgewählt werden. Beim Standort herrscht immer noch keine endgültige Klarheit.

Nur Klinikpersonal kommt Covid-19-Erkrankten näher als der Rettungsdienst. Doch auch außerhalb der Pandemie ist der Beruf eine Herausforderung. Außergewöhnliche Arbeitszeiten, hoher Stress und eine nicht zu unterschätzende psychische Belastung gehen mit dem Beruf in den Rettungswachen einher. Derzeit sucht der Kreis sieben neue Mitarbeiter für seine Wachen – beworben haben sich darauf 28 Menschen, die die Voraussetzungen erfüllen.

Drei Stellen sind alleine im Bereich der Wache Meinerzhagen zu besetzen, um die Einsatzbereitschaft des neuen Wagens, der dort stationiert werden soll, sicherzustellen. Gesucht werden zwei Notfallsanitäter und ein Rettungssanitäter. Mehr werden nicht benötigt, da der Wagen nur von montags bis freitags und dann jeweils in der Zeit von 8 bis 18 Uhr besetzt sein soll. So sieht es auch der Rettungsdienstbedarfsplan vor, der Ende des vergangenen Jahres verabschiedet wurde. Notwendig wurde die Aufstockung aufgrund der gestiegenen Einsatzzahlen in den vergangenen Jahren. Allein im Jahr 2018 wurden von der Meinerzhagener Rettungswache aus 5024 Einsätze gefahren. Hinzu kommt, dass die Einsätze aufgrund der Entfernung zu den nächstgelegenen Kliniken mit 93 Minuten recht lange dauern. Zum Vergleich: In Lüdenscheid sind es 60 Minuten und in Iserlohn sogar nur 56 Minuten.

Wann der neue Wagen kommt, ist nach Auskunft des Pressesprechers des Märkischen Kreis noch nicht geklärt. Hendrik Klein sagt dazu: „Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen. Doch aufgrund der Coronapandemie gestalten sich die Vorstellungsgespräche schwieriger als sonst. Erst, wenn feststeht, wer auf dem neuen Wagen fährt, wird auch festgelegt, wo das Fahrzeug stationiert wird.“ Nach MZ-Informationen gilt es jedoch nach wie vor als wahrscheinlich, dass das Fahrzeug seinen Standort in Kierspe haben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare